Hells Angels vs. Bandidos

Mord an Arzt könnte Rocker-Rache gewesen sein

Nach der Ermordung eines Augenarztes in Erkelenz bei Mönchengladbach prüfen die Ermittler einen Zusammenhang mit dem Rocker-Krieg zwischen Bandidos und Hells Angels. Der Augenarzt sei Mitglied eines Motorradclubs gewesen, sagte Oberstaatsanwalt Peter Aldenhoff in Mönchengladbach.

Foto: ddp / ddp/DDP

Oberstaatsanwalt Peter Aldenhoff widersprach aber Medienberichten, wonach der 51-Jährige Mitglied der Bandidos gewesen sei. Auf dem Klingelschild der Privatwohnung des Arztes soll das Logo der berüchtigten Rockergruppe prangen, die Comicfigur eines fetten Mexikaners.

Bislang sei ein Bezug zum Rocker-Krieg dennoch „reine Spekulation“, sagte Aldenhoff. Die Ermittler prüften aber nun, ob der Motorradclub des Arztes Verbindungen zu den Bandidos hat. Das Umfeld des Arztes werde derzeit eingehend „abgeklopft“.

Der Mediziner war auf einem Feldweg bei Erkelenz von zahlreichen Kugeln durchsiebt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Fundort in der Nähe der kleinen Ortschaft Immerath im Kreis Heinsberg auch der Tatort ist.

Die Spurensicherung hatte dort Patronenhülsen gefunden. Ein Spaziergänger hatte die Leiche am Samstagnachmittag entdeckt.