Los Angeles

Polizei befürchtet Massenselbstmord einer Sekte

Mitglieder einer US-Sekte haben vermutlich sich und mehrere Kinder getötet. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach den Vermissten.

Foto: AP / AP/DAPD

Das mysteriöse Verschwinden von fünf Erwachsenen und acht Kindern einer möglichen Sekte im Großraum Los Angeles hat einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst: Die Behörden fürchten, dass sie einem Massenselbstmord auf der Spur sind.

Wie Sheriff Steve Whitmore erklärte, habe die Gruppe Briefe hinterlassen. Darin stehe, „dass sie alle bald in den Himmel kommen und dort tote Verwandte und Jesus sehen“.

Die Kinder seien zwischen drei und 17 Jahre alt, alle 13 Vermissten seien Einwanderer aus San Salvador. Anführerin der Gruppe sei eine 32 Jahre alte Frau, hieß es. Unter den Erwachsenen seien drei Schwestern. Die Polizei sucht unter anderem mit Hubschraubern nach mehreren Autos, mit denen die Gruppe sich auf den Weg gemacht habe.

Zwei Ehemänner aus der „sektenähnlichen“ Gruppe einer Gemeinde in Palmdale in Südkalifornien hätten am Samstag Alarm geschlagen, nachdem die Frauen nach einem Gottesdienst nicht nach Hause gekommen seien. Einer der Ehemänner fürchtet, dass die Frauen einer „Gehirnwäsche“ unterzogen worden seien.