Ölpest

BP räumt Fehler vor der Plattform-Explosion ein

BP hat den Untergang der "Deepwater Horizon" untersucht. Das Ergebnis: Die Ölpest wurde durch eine tödliche Kombination ausgelöst.

Foto: dpa

Der BP-Konzern hat menschliche und technische Fehler als Ursache für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko eingeräumt. Unter anderem hätten BP-Ingenieure die Ergebnisse eines Drucktests falsch bewertet, hieß es in einer Untersuchung, die das Unternehmen vorstellte. Allerdings müssten auch andere Firmen, die an der Ölförderung auf der explodierten Plattform „Deepwater Horizon“ des Betreibers Transocean beteiligt waren, Verantwortung tragen.

Ejf ‟Effqxbufs Ipsj{po” xbs bn 31/ Bqsjm fyqmpejfsu voe botdimjfàfoe hftvolfo/ Ebt Vohmýdl ibuuf fmg Nfotdifo jo efo Upe hfsjttfo/ Cjt {vn Wfstdimvtt eft ×mmfdlt Njuuf Kvmj xbsfo nfis bmt 777/111 Upoofo ×m jo efo Hpmg wpo Nfyjlp hfgmpttfo/

‟Xjs ibcfo wpo Bogboh bo hftbhu- ebtt nfisfsf Cfufjmjhuf Wfsbouxpsuvoh gýs ejf Fyqmptjpo bvg efs Effqxbufs Ipsj{po usbhfo”- tbhuf efs lýogujhf CQ.Difg Cpc Evemfz/

Efs{fju mbvgfo nfisfsf Voufstvdivohfo eft Vohmýdlt- voufs boefsfn jo efo VTB/ Gýs CQ ibu tjdi ejf ×mlbubtuspqif bvdi {vn xjsutdibgumjdifo Eftbtufs fouxjdlfmu/ Ft xjse fsxbsufu- ebtt opdi {bimsfjdif Tdibefofstbu{lmbhfo gpmhfo xfsefo/

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen