Lübbecke

Hunde beißen zehnjähriges Mädchen ins Gesicht

Eine Zehnjährige wollte ihren Hund vor zwei größeren Tieren schützen. Deshalb fielen die Hunde über das Kind her.

Foto: picture alliance / ZB / dpa

Eine Zehnjährige ist in Lübbecke von zwei freilaufenden Hunden ins Gesicht gebissen worden, als sie ihren Schoßhund retten wollte. Das kleine Coton de Tuléar-Hündchen starb später an den Bissverletzungen, das Mädchen wurde unter anderem mit einer Wunde unter dem Auge in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Besitzerin der großen Mischlinge, wie die Polizei in Minden berichtete.

Die Zehnjährige ging mit ihrem Hund Gassi, als die Mischlinge von einem Grundstück herbeigelaufen kamen. Eines der etwa kniehohen Tiere biss zunächst den kleinen Hund.

Als das Mädchen ihn daraufhin schützend auf den Arm nahm, fielen beide Mischlinge auch die Zehnjährige an. Erst als die Besitzerin einschritt, ließen die zwei Tiere von dem Kind ab. Die Schülerin wurde an der Hand und im Gesicht verletzt. Ihr Hund überlebte die Bisse nicht.