Kriminalität

Entführte Amerikanerin nach 18 Jahren aufgetaucht

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: AP

Ihr Verschwinden blieb 18 Jahre lang ein Rätsel – jetzt ist die US-Amerikanerin Jaycee Lee Dugard plötzlich wieder aufgetaucht. Die als Elfjährige entführte Frau meldete sich bei einer kalifornischen Polizeiwache; sie ist bei guter Gesundheit. Zwei Verdächtige wurden bereits festgenommen.

18 Jahre nach ihrer Entführung ist eine Frau in Kalifornien plötzlich wieder aufgetaucht. Die als Elfjährige entführte Jaycee Lee Dugard sei vor kurzem von selbst in die Polizeiwache von Concord gekommen, sagte Les Lovell, ein Vertreter des Sheriffs im Bezirk El Dorado. „Wir sind 99 Prozent sicher, dass sie es ist“, sagte Lovell am Donnerstag. Die Polizei habe die Identität der Frau geprüft und sei sich inzwischen sicher, dass es sich um die seit 18 Jahren vermisste Person handle.

DNA-Tests stehen allerdings noch aus. Die Familie sei dabei, ein Treffen vorzubereiten, sagte Lovell. Zwei Verdächtige wurden am Mittwochabend festgenommen. Gegen sie werde wegen Entführung und anderer Vorwürfe ermittelt, sagte Lovell, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Es blieb zunächst auch unklar, wann die Frau in der Polizeiwache wieder aufgetaucht war. Ihr gehe es gut, hieß es.

Das Mädchen wurde am 10. Juni 1991 in der Nähe ihres Elternhauses am südlichen Lake Tahoe entführt. Zeugen hatten damals berichtet, ein Wagen mit zwei Personen habe angehalten und das Mädchen fast unter den Augen seines Stiefvaters entführt.

Dugards Stiefvater Carl Probyn zeigte sich am Donnerstag hoch erfreut. „Das zu erleben, dass wir sie lebend zurückbekommen und sie sich sogar an Dinge aus der Vergangenheit erinnert und dann noch Leute, die festgenommen wurden, das ist wie ein dreifacher Lottogewinn“, sagte er der Zeitung „The Sacramento Bee".

Seine Frau Terry, die am Mittwoch telefonisch mit Dugard gesprochen habe, und die gemeinsame 19-jährige Tochter seien auf dem Weg nach Nordkalifornien, um sie zu treffen. Der Fall war in den USA landesweit bekanntgeworden, nachdem er in der amerikanischen Version der Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ vorgestellt worden war.

( dpa/lha )