Hannover

Ein Toter bei Schüssen im Rotlichtviertel

Foto: dpa

Im Rotlichtviertel in Hannover sind zwei Italiener niedergeschossen worden. Der Täter befindet sich auf der Flucht.

In Hannover sind zwei Männer niedergeschossen worden. Nach Polizeiangaben hatte ein Unbekannter gegen 07.20 Uhr in einer durchgehend geöffneten Kneipe eine Waffe gezogen und gezielt auf die beiden Männer geschossen.

Ein 47-Jähriger erlag wenig später seinen schweren Kopfverletzungen. Der Zustand eines 49 Jahre alten Mannes ist kritisch. Beide Opfer sind Italiener. Die weiteren Gäste in der Wirtschaft blieben unverletzt.

Das Motiv sei derzeit noch völlig unklar, sagte ein Polizeisprecher. Weder eine Beziehungstat noch Streitigkeiten im Rotmilieu könnten ausgeschlossen werden.

Nach den gezielten Kopfschüssen war der Täter zu Fuß geflüchtet. Die Fahndung laufe mit Hochdruck, sagte der Polizeisprecher. Wenige Meter vom Tatort entfernt entdeckten die Ermittler die vermeintliche Schusswaffe.

Die Gaststätte ist mitten im hannoverschen Amüsierviertel und hat rund um die Uhr geöffnet. Neben Musikkneipen und Tanz- und Stripplokalen gibt es dort zahlreiche Imbissbuden von Inhabern verschiedener Nationalität.

( dpa/cor )