Thailand

Touristenboote kollidiert – mindestens 30 Verletzte

In Thailand sind zwei Boote mit Touristen an Bord zusammengestoßen. Zwei Menschen werden noch vermisst. Es herrschte schlechtes Wetter.

Zwei Schnellboote voller Touristen sind in der Nacht zu Sonntag (26.06.2010) an der Ostküste Thailands kollidiert. Etliche Menschen gingen über Bord, mehr als 30 Menschen wurden verletzt.

Wie durch ein Wunder wurde niemand ernstlich verletzt, berichtete ein Polizeisprecher vor Ort. Zwei zunächst vermisst gemeldete Passagiere wurden gefunden.

Vier Menschen wurden am Sonntag noch mit Kopfverletzungen noch im Krankenhaus behandelt. „Es war kein Frontalzusammenstoß, deshalb war es nicht so schlimm“, sagte Polizeisprecher Pongkajorn Sukasang.

Die Boote „Petcharat“ und „Seabeach“ verkehrten zwischen den Inseln Kho Samui und Phangan, wo eine der berüchtigten Vollmondpartys stattfand.

Das Wetter war schlecht, es regnete in Strömen und das Meer war aufgepeitscht. Rund drei Kilometer vor der Küste von Phangan rammten sich die Boote. Wegen des schlechten Wetters trugen aber alle Menschen an Bord Schwimmwesten.

Auf beiden Boote waren zusammen rund 70 Menschen. Die Vollmondpartys am Strand von Phangan sind schon oft wegen Alkohol- und Drogenkonsums inVerruf geraten.