Abby

Junge Weltumseglerin aus Seenot gerettet

| Lesedauer: 2 Minuten

Ein Fischerboot hat Abby Sunderland aufgenommen. Ihre Solo-Umseglung wird inzwischen stark kritisiert, denn ihre Rettung kostet ein Vermögen.

Die 16 Jahre alte Weltumseglerin Abby Sunderland ist aus ihrer Seenot im Indischen Ozean gerettet worden. Die Besatzung der 'Ile De La Reunion' hat ein kleines Boot ins Wasser gelassen und die Suche aufgenommen“, teilte die australische Behörde für Meeressicherheit mit. „Der Kapitän hat inzwischen gemeldet, dass Fräulein Sunderland sicher und bei guter Gesundheit ist.“ Der amerikanische Teenager hatte am Donnerstag Notrufsignale abgesetzt, nachdem die Funkverbindung zu ihren Eltern abgerissen war.

Ein australisches Passagierflugzeug ortete sie am Freitag. Die australische Seerettung koordinierte daraufhin die Hilfsmaßnahmen aus der Luft. Ein französisches Fischerboot sowie ein Tanker und ein Handelsschiff hatten Kurs auf die Schiffbrüchige genommen. Das Fischerboot soll die Seglerin nun auf die Insel La Reunion östlich von Madagaskar bringen. Die Behörden schätzen die Kosten der Rettungsaktion auf rund eine halbe Million Dollar.

Die Eltern von Abby Sunderland haben derweil Kritik am Weltrekordversuch ihrer Tochter zurückgewiesen. „Fakt ist, egal ob ein Teenager, eine junge Erwachsene oder eine Person mittleren Alters unterwegs ist, es hat immer wieder zahlreiche Rettungsaktionen gegeben“, sagte Laurence Sunderland in einem Fernsehinterview. Als Beispiel führte er die französische Weltumseglerin Isabelle Autissier an, die 1999 im Pazifik von ihrer Yacht gerettet werden musste.

Sunderland betonte, man könne weder Abby noch irgendjemand anderem verbieten loszusegeln, nur weil sie oder einige andere gerettet werden müssten. „Wie viele Jugendliche sterben jedes Jahr bei Autounfällen? Sollten wir ihnen deshalb das Autofahren verbieten?“, fragte Laurence Sunderland.

US-Medien hatten den Eltern Verantwortungslosigkeit vorgeworfen, Segelexperten den Rekordversuch aufgrund der schweren Winterstürme im Indischen Ozean als tollkühn bezeichnet. „Ich weiß nicht, was eine 16-Jährige mitten im Winter auf hoher See macht“, sagte der australische Weltumsegler Ian Kiernan. „Wir brauchen sicher Abenteurer, doch wenn sie töricht handeln und ihre Retter in Gefahr bringen, sollte das verboten werden.“

Abby Sunderlands Mutter bezweifelt unterdessen, dass ihre Tochter noch einmal einen Rekordversuch dieses Ausmaßes unternehmen wird: „Aber ich bin sicher, dass sie eines Tages wieder rausfahren wird.

( dpa/sid/kami )