Spanien

Priester filmte sich beim Sex mit Kindern

Von 1992 bis 2005 soll ein katholischer Priester an verschiedenen spanischen Schulen Kinder sexuell missbraucht haben. Unter dem Vorwand, er schreibe eine Dissertation über das Wachstum von Jugendlichen, brachte er die Jungen dazu, sich auszuziehen. Dann filmte er sich beim Sex mit den Minderjährigen. Keiner der Schüler oder deren Eltern hatte je gegen den Geistlichen geklagt.

Ein katholischer Geistlicher soll in Spanien 15 Schüler sexuell missbraucht haben. Nach den Ermittlungen der spanischen Polizei soll sich der heute 53-Jährige von 1992 bis 2005 an verschiedenen kirchlichen Schulen im Baskenland und in Madrid an Jungen zwischen 12 und 14 Jahren vergangenen haben.

Wie die Zeitung „El País“ berichtete, filmte sich der Mann dabei, wie er sexuelle Handlungen an den Schülern vornahm.

Die Aufnahmen wurden bei dem Geistlichen in Chile sichergestellt, zusammen mit großen Mengen an kinderpornografischem Material.

Der Spanier, der seit 2008 an einer Universität in Santiago de Chile unterrichtete, war im vergangenen Jahr festgenommen worden und befindet sich seither in dem lateinamerikanischen Land in Untersuchungshaft.

Anhand der Videos konnten spanische Ermittler rekonstruieren, an welchen Schulen der Geistliche die Kinder missbraucht haben soll.

In Spanien hatte es von Schülern oder deren Eltern nie Klagen gegen den Lehrer gegeben. Der Geistliche hatte Sport, Spanisch und Religion unterrichtet. Nach Angaben der Ermittler soll er seine Opfer unter dem Vorwand, er schreibe eine Doktorarbeit über das Wachstum von Jugendlichen, dazu bewegt haben, sich auszuziehen. Die Dissertation schrieb er wirklich. 2006 bekam er einen Doktortitel.