Kondome sind zu groß für indische Männer

Das Problem ist winzig und doch sehr groß. Die Standardkondome sind sechs von zehn Indern 2,4 Zentimeter zu lang. Bei 20 Prozent führt das dazu, dass die Präservative verrutschen oder beschädigt werden. Die indischen Behörden haben jedoch schon eine Lösung für das Problem und für schüchterne Inder.

Standardkondome sind einer Studie zufolge zu groß für viele indische Männer. Bei sechs von zehn Männern in der Finanzmetropole Mumbai - dem früheren Bombay - sei der Penis rund 2,4 Zentimeter zu kurz für die international üblichen Kondomgrößen, fanden die Wissenschaftler des Indischen Rates für medizinische Forschung in einer zweijährigen Untersuchung heraus. Bei weiteren 30 Prozent betrug der Längenunterschied ersten Ergebnissen zufolge sogar mindestens fünf Zentimeter. Als Folge verrutschten die Kondome häufig beim Gebrauch oder würden beschädigt, berichteten die Forscher.




Insgesamt versagten bis zu 20 Prozent der Präservative, sagte Chander Puri vom Rat für medizinische Forschung. Dazu trage allerdings auch bei, dass sie häufig in großer Eile übergezogen würden. Als Konsequenz aus den Ergebnissen der Studie forderte er mehr Spenderautomaten mit Kondomen unterschiedlicher Größen. Viele indische Männer seien einfach zu schüchtern, um in einem Geschäft nach Präservativen zu fragen.


In Indien leben den Vereinten Nationen (UN) zufolge 5,7 Millionen Menschen mit dem Aids-Virus HIV. Nach Angaben von Behördenvertretern ist eines der größten Probleme bei der Bekämpfung der Krankheit das mangelnde Wissen über dessen Verbreitung. In weiten Teilen der Gesellschaft ist es verpönt, über Sex zu sprechen.