Rekordversuch

16-jährige Weltumseglerin bei Sturm fast gekentert

Foto: dpa

Hochdramatische Momente auf der Jacht der jungen Weltumseglerin Jessica Watson: In einem der schwersten Stürme auf deren Reise krängte das Schiff so stark, dass Wasser in die Kombüse lief – gleichzeitig riss das Hauptsegel. Besonders glücklich ist die 16-Jährige nicht über das feuchte Chaos.

Die junge australische Weltumseglerin Jessica Watson ist kurz vor ihrem Ziel in heimischen Gewässern durch einen der schwersten Stürme ihrer Weltreise auf eine schwere Prüfung gestellt worden.

Scharfe Windböen drückten ihre Jacht „Ella's Pink Lady“ vor Australiens Südküste so sehr auf die Seite, dass Wasser in die Kombüse und den Schiffsbauch strömte. Gleichzeitig riss ihr Hauptsegel.

„Die letzten Tage waren ein bisschen hart, mit ein paar hochdramatischen Momenten heute Morgen“, schrieb die 16-Jährige am Donnerstag in ihrem Blog. Die Pumpen hätten das Wasser zwar schnell wieder entsorgt – „aber sehr glücklich bin ich nicht über das feuchte Durcheinander“, schrieb die Schülerin.

Sie war im Oktober in Sydney zu ihrem Solo-Törn um die Welt gestartet. An Südamerika und Südafrika vorbei erreichte sie am vergangenen Wochenende wieder australische Gewässer, muss aber noch die ganze Südküste des riesigen Kontinents umsegeln.

„Naja, das gehört halt alles zu den Herausforderungen, die man meistern muss, und wird dafür sorgen, dass ich es noch mehr genieße, wenn ich in Sydney festgemacht habe und mich entspannen kann“, schrieb sie. „Ich freue mich schon auf ein Bett, das nicht feucht ist!“

Watson will Mitte Mai, kurz vor ihrem 17. Geburtstag, wieder in Sydney sein und dann als jüngste Weltumseglerin in die Rekordbücher eingehen.

( dpa/jp )