Kriminalität

Türkischer Tenor gesteht Kindesmissbrauch

Einen seit Monaten gesuchten Kinderschänder hat die türkische Polizei in Ankara gefasst. Nach der Festnahme gab es auch endlich eine Erklärung dafür, warum der Mann bei seinen Taten immer einen Helm trug: Sein Gesicht ist sehr bekannt, er steht als Tenor der Istanbuler Staatsoper regelmäßig auf der Bühne.

Die Polizei in der türkischen Hauptstadt Ankara hat einen maskierten Kinderschänder gefasst, der mit einem schwarzen Motorroller unterwegs war und während der Vergewaltigungen stets einen schwarzen Helm trug.

Der unter dringendem Tatverdacht festgenommene 31-jährige Mann sei als Tenor an der Istanbuler Staatsoper beschäftigt gewesen, berichtete die türkische Presse. Der Verdächtige sei mit Hilfe von Fingerabdrücken und DNA-Tests überführt worden und habe die Gewalttaten gestanden.

Der Kinderschänder hatte seit Mai in Ankara zehn Mädchen im Alter zwischen zehn und 15 Jahren missbraucht, ohne dass die Polizei bei der Suche nach dem Täter Fortschritte erzielen konnte. Erst vor zwei Wochen erhielten die Behörden nach einer erneuten Vergewaltigung einen Hinweis auf den Typ des Motorrollers.

Bei den daraufhin verstärkten Kontrollen wurde der Täter offenbar so in die Enge getrieben, dass er seinen Roller stehen ließ und ohne Helm floh. Anhand des Kennzeichens kam die Polizei dann auf den 31-jährigen Tenor Sahin Ö., der kurz darauf festgenommen wurde. Nach Zeitungsberichten zeigte der mutmaßliche Täter keine Reue und sagte, die Mädchen hätten früher oder später ohnehin ihre Unschuld verloren.