Dschungelkönigin

Ingrid van Bergen, die Frau, die durch die Hölle ging

Wer ist die Frau, die von den RTL-Zuschauern zur Dschungelkönigin gewählt wurde? Und warum geht eine 77-Jährige überhaupt in den australischen Busch? Ein Blick in ihre Biografie liefert Antworten. Außerdem Erkenntnisse über die Abgründe der menschlichen Seele und den verzweifelten Kampf nach Anerkennung.

Es war die Nacht vom 2. auf den 3. Februar 1977. Die 46-jährige Ingrid van Bergen sitzt in ihrer Luxusvilla am Starnberger See und wartet auf ihn. Er, das ist ihr 33-jähriger Freund. Klaus Knath, ein Immobilienmakler, der oft spät nach Hause kommt. Vielleicht, weil er bis in die Nacht arbeitet. Vielleicht aber auch, weil er ein Frauenheld ist. Und eine Schwäche für Prostituierte hat. Ingrid van Bergen weiß von all dem. Lange hat sie die Demütigungen hingenommen. Bis zu dieser einen verhängnisvollen Nacht.

Im Dschungelcamp erzählte sie den anderen Prominenten, was sich damals zutrug:


Sie trinkt ein Glas Wein. Und Gin. Sie holt die alten Bilder heraus, die eine glückliche Ingrid zeigen mit einem glücklichen Klaus. Sie trinkt noch mehr Wein. Und noch mehr Gin. Sie wartet auf ihren Freund, zermatert sich das Hirn. Dann wirft sie all die Bilder in den Kamin und trinkt die Flaschen leer.


In dem gemeinsamen Haus gibt es auch eine Waffe. Sie gehört ihrem Freund, doch an diesem Abend wird sie sich gegen ihn richten. Was genau geschah, so wird Ingrid van Bergen 32 Jahre später im australischen Dschungel erzählen, weiß sie nicht mehr. Die Ermittler werden später feststellen, dass Knath durch zwei Schüsse aus dem Revolver ums Leben kam.


Der anschließende Prozess löst einen riesigen Medienrummel aus. Denn Ingrid van Bergen ist ein Star der 50er und 60er Jahre. Sie gehört zu den bekanntesten Filmschauspielerinnen Deutschlands. Spielt die großen Rollen neben Heinz Rühmann und Otto Wilhelm Fischer.


Im Prozess wird sie von Rolf Bossi vertreten, einem der bekanntesten und umstrittensten Anwälte Deutschlands. Am Ende wird sie zu sieben Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Fünf Jahre davon sitzt sie im bayerischen Frauengefängnis Aichach. Wegen guter Führung kommt sie 1982 vorzeitig frei.

Nach ihrer Haftentlassung versuchte sie sich, ins Berufsleben zurückzukämpfen. Und wurde doch nie wieder so bedeutend wie früher. Sie bekam nur noch kleine Rollen in Fernsehproduktionen. Sie versuchte sich als Theaterschauspielerin bei den Störtebecker-Festspielen auf Rügen. Sie sprach mit anderen in die Jahre gekommenen Schauspielerinnen über das Älterwerden im WDR.

Vier Mal war sie verheiratet

Wenig ist über sie und ihre Beziehungen bekannt. Vier Mal war sie verheiratet, zwei Töchter brachte sie zur Welt. Von 1994 bis 2001 lebte sie auf Mallorca, betrieb eine Tierfarm. Auf ihrer Internetseite finden sich unter dem Punkt "reine Liebe" viele Bilder. Bilder von ihr mit Affen. Bilder von Katzen, Hunden, Pferden, Vögeln. Van Bergens größte Liebe gilt wohl den Tieren und nicht den Menschen. Seit Jahren ist sie nun schon Single. Millionen Zuschauer von "Ich bin ein Star..." wissen nun auch, dass sie Vegetarierin ist. Bei ihrer letzten Dschungelprüfung entschuldigte sie sich entsprechend artig bei dem ihr dar gebotenen Getier, bevor sie es verspeiste.


Ein paar Freunde hat sie aber. Etwa den Musiker Udo Lindenberg. Er, der damals immer und immer wieder in ihren Film "Rosen vom Staatsanwalt" gegangen sei – um zu onanieren. Das erzählte sie ihren Mitbewohnern im Camp, das ihr plötzlich zu ganz neuem Ruhm verhalf.

Neuer Ruhm, den van Bergen erlangte, weil sie vor laufender Kamera Känguruhoden verspeiste und sich mit einer DJane aus der Münchner Schickeria anzickte. Bis sie ihre alte Haut zu Markte trug zwischen all den operierten Halbstars und im Fernsehen um Anrufe bat, weil „ihre Generation mehr kann“.

Zurück ins Rampenlicht gekehrt

Am Abend des 24. Januar 2009 ist der Star Ingrid van Bergen wieder einen Schritt zurück ins Rampenlicht gekehrt. Der Star van Bergen dem Ruhm wieder ein wenig näher. Und den braucht diese 77-Jährige. Sie hofft nun, nach dem Gewinn der Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ auf eine Neuauflage ihrer Karriere. Am liebsten würde sie für RTL eine Show moderieren, sagte die 77-Jährige im Interview mit „stern.de“. Sie sei eine Komikerin und wolle Leute amüsieren. Es scheint, als habe sie zumindest den Sinn ihres beruflichen Lebens wieder gefunden.

Lesen Sie hier mehr über das Dschungelcamp