"Wetten, dass..?"

Ärger für das ZDF um den Auftritt von Tom Cruise

Zwei Tage nach dem Kinostart des Stauffenberg-Films "Operation Walküre" war US-Star Tom Cruise zu Gast in der ZDF-Show "Wetten, dass..?" im badischen Offenburg. Die Junge Union prangerte den "unkritischen Umgang des ZDF mit Mitgliedern Scientologys" an. Moderator Thomas Gottschalk störte das nicht.

Tom Cruise, der den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg spielt, machte mit Christian Berkel bei "Wetten, dass...?" Werbung für den Film. "Operation Walküre" hatte Dienstag im Theater am Potsdamer Platz Europapremiere gefeiert.

Dass Cruise als bekennender Scientologe die Rolle des Stauffenberg übernahm, hatte wiederholt für Diskussionen gesorgt. Wegen der Einladung von Cruise zu „Wetten, dass..?“ veröffentlichte die Junge Union Ortenau eine Mitteilung, in der sie den „unkritischen Umgang des ZDF mit Mitgliedern Scientologys“ anprangert. Cruise erhalte „die Möglichkeit, vor einem Millionenpublikum für sich selbst und damit auch für Scientology zu werben“. Wie unkritisch das ZDF mit diesem Thema umgehe, „zeigt ein Blick in die Werbung auf der ZDF-Homepage“, so der Kreisvorsitzende Christian Dusch. Dort finde sich eine seitenlange Beschreibung von Cruise, ohne dass auf dessen Scientology-Mitgliedschaft hingewiesen werde. Vor der Sendung verteilte die Junge Union Flyer. Außerdem denke man darüber nach, bei entsprechendem Verlauf der Show „eine förmliche Programmbeschwerde an den Fernsehrat des ZDF“ zu richten.

Moderator Thomas Gottschalk sagte unterdessen in der Show zu Tom Cruise: „Du weißt, sie mögen Dich in Deutschland, das war schon immer so.“ Als der US-Star die Sendung verließ, um weiter nach Moskau zu fliegen, gab es für den US-Star langen Applaus. Der Comedian Michael Mittermeier sagte danach bei seinem Auftritt über Tom Cruise, der im Zusammenhang mit dem Stauffenberg-Film gesagt hatte, dass auch er Hitler getötet hätte: „Mir wäre es lieber gewesen, er hätte den Führer von Scientology getötet.“ Auch für Mittermeier gab es langen Beifall.

Immer wieder wurden in der Show auch Witze über das parallel ausgestrahlte Konkurrenzprogramm „Dschungelcamp“ auf RTL gemacht. Doch einige Wetten standen dem an Niveau nicht nach: So wetteten unter anderem Tierpfleger, dass sie den Kot einiger Tiere am Geruch erkennen könnten.

Als weitere Gäste kamen zu „Wetten, dass..?“ unter anderen Model Jerry Hall, Schwimmerin Britta Steffen, die Berliner Kabarettistin Desiree Nick und die Band Coldplay.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.