Wetterumschwung

Der Winter kommt nach Deutschland

Der Winter setzt ein erstes Zeichen: Sogar in mittleren Lagen müssen Autofahrer in den kommenden Tagen mit Eis und Schnee rechnen. Los geht es bereits in der Nacht zu Donnerstag. Das Wochenende soll allerdings schön werden. Und in der nächsten Woche könnte es sogar angenehm warm werden.

Schon in der Nacht zum Donnerstag fallen im Südwesten und im zentralen Mittelgebirgsraum oberhalb von 400 bis 600 Metern Schneeregen und Schnee, wie der Deutsche Wetterdienst vorhersagte. Hier dürfen Autofahrer nur noch mit Winterreifen unterwegs sein. In einigen Lagen ist laut Wetterdienst sogar mit mehr als 15 Zentimetern Schnee zu rechnen.

Am Donnerstag regnet es in vielen Teilen Deutschlands, im Nordosten teils langanhaltend. Im Südosten, Osten und in den Mittelgebirgslagen schneit es oberhalb von etwa 400 bis 800 Metern. Im Nordwesten ist es anfangs noch aufgelockert bewölkt, Regen fällt kaum. Im Südwesten lassen die Regen- und Schneefälle zum Nachmittag nach. Die Höchsttemperatur liegt meist zwischen 4 und 9, in höheren Lagen um 2 Grad.

In der Nacht zum Freitag regnet es vor allem im Norden und Osten zunächst noch weiter, im Bergland fällt Schnee. Dabei ist stellenweise erneut mit Glätte wegen gefrierender Nässe, im Bergland mit Schneeglätte zu rechnen. Am Freitag ist es teils aufgelockert, teils stark bewölkt. Im Südwesten regnet es zeitweise, sonst bleibt es meist trocken. Mit Höchstwerten zwischen 4 und 9 Grad, im Südosten teils um 10 Grad, bleibt es kühl.

Am Montag im Süden sogar bis 16 Grad

Am Wochenende wird es dann deutlich wärmer. Am Samstag ist es vielfach stark bewölkt und teils auch bedeckt, gelegentlich fällt etwas Regen. Sonst ist es wolkig mit Auflockerungen. Die Temperaturen steigen auf Höchstwerte zwischen 6 und 11 Grad, im Südosten auf 10 bis 14 Grad, bei Föhn im Alpenraum sogar noch höher.

Am Sonntag und Montag ist es nach Nebelauflösung wechselnd bis stark bewölkt. Vor allem am Montag fällt hier und da gelegentlich etwas Regen oder Sprühregen, wobei die Regenwahrscheinlichkeit nach Osten hin am geringsten ist. Im Südosten lockert die Wolkendecke auch mal auf, an den Alpen ist es föhnig. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 9 und 13 Grad, im Südosten bei längerem Sonnenschein sowie an den Alpen bei Föhn bis zu 16 Grad.

Mehrere Pässe in der Schweiz gesperrt

In der Schweiz führten teils intensive Schneefälle am Mittwoch zur Sperrung mehrerer Alpenpässe. Auf zahlreichen Pässen galt Kettenpflicht. Auch bis in tiefe Lagen fiel Schnee. Besonders stark waren die Niederschläge am Alpenhauptkamm und auf der Alpensüdseite. Am Mittwochmorgen wurden die Pässe Furka, Oberalp und Klausen wegen der Schneefälle geschlossen. Vorübergehend wurden auch die Alpenübergänge Gotthard, San Bernardino, Splügen, Grimsel, Lukmanier und Nufenen gesperrt.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen