Gewitter

Blitz streckt Fußballmannschaft nieder

Ein Blitz hat am Freitagabend im hessischen Teil des Odenwalds eine ganze Fußballmannschaft getroffen. Neun Trainingsteilnehmer erlitten auf dem Platz in Waldmichelbach im Landkreis Aschaffenburg so schwere Verletzungen, dass sie in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Weitere 23 Menschen wurden leicht verletzt.

Nach einem Blitzeinschlag auf einem Fußballplatz im südhessischen Wald-Michelbach werden neun schwer verletzte Sportler im Krankenhaus behandelt. Der Blitz war am Freitagabend auf dem Sportplatz im Kreis Bergstraße eingeschlagen und hatte insgesamt 32 Fußballspieler verletzt, neun davon schwer, wie die Darmstädter Polizei mitteilte. Drei von ihnen wurden mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken gebracht. Alle neun Schwerverletzten befanden sich am Samstagmorgen noch in den Krankenhäusern.


Ein 24-Jähriger hatte kurzfristig das Bewusstsein verloren und war in eine Ludwigshafener Klinik gebracht worden. Nach derzeitigem Kenntnisstand sei er schwer verletzt, aber nicht in Lebensgefahr, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Bei den neun Schwerverletzten handelt es sich um Spieler zwischen 14 und 30 Jahren.

Die übrigen verletzten Spieler erlitten zumeist einen Schock und konnten vor Ort von Notärzten behandelt werden. Wie die Polizei weiter mitteilte, schlug der Blitz gegen 19.00 Uhr während des Trainings in einen Fluchtlichtmasten am Rand des Kunstrasenplatzes des Vereins Eintracht Wald-Michelbach ein. Auf dem Feld befanden sich mehr als 30 Sportler von Senioren- und Jugendmannschaften.

( dpa/AP/ras )