Fernsehen

Jeanette Biedermann wird Telenovela-Star

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: du wst / DPA

Nun wird sie bald doch wieder täglich auf den Fernsehbildschirmen zu sehen sein: Die Berlinerin Jeanette Biedermann übernimmt die Hauptrolle in der neuen Sat.1-Telenovela "In Liebe Lena". Außerdem verriet der Sender schon ein wenig mehr über die neue Serie.

Im Mai sollen die Dreharbeiten in Potsdam-Babelsberg beginnen, dann wird Jeanette Biedermann täglich als Lena vor der Kamera stehen – und wohl vorerst nur noch wenig Zeit für die Rockbühne haben, auf der sie zuletzt meist stand. Im Sommer soll es dann auch schon losgehen, dann werden die ersten folgen täglich im Fernsehen um Stammzuschauer werben.

Mit "Verliebt in Berlin“ landete Sat.1 zuletzt den Quotenerfolg unter den Telenovelas. Alexandra Neldel spielte darin ein hässliches Entlein, das sich im Laufe der Serie zum schönen Schwan entwickelte und ihre große Liebe fand. Das Konzept der neuen Vorabendserie baue auf "Verliebt in Berlin“ auf, hieß es von Seiten von Sat.1, aber "diesmal ohne Fatsuit und Zahnspange“, sagte Matthias Alberti, Vorsitzender der Sat.1-Geschäftsführung.

Jeanette Biedermann werde eine junge Frau spielen, "die alles hat, was sie im Leben braucht, um glücklich zu sein“, sagte Sat.1-Sprecherin Kristina Faßler. Allerdings schaffe sie es zunächst nicht, ihre Talente zu zeigen. Faßler kündigte "viel Herzschmerz“ und natürlich "Liebe“ an.

"In Liebe Lena“ ist derzeit noch der Arbeitstitel der neuen Telenovela. Wesentlich bei der Namenssuche ist auch das Kürzel, unter dem die Serie bekannt wird. Möglicherweise sind sich die Macher noch nicht sicher, ob ihnen "ILL“ gefällt.

Jeanette Biedermann spielte von Juni 1999 bis März 2004 bereits in der täglichen RTL- Vorabendserie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, nachdem sie 1999 den Talentwettbewerb der Bild-Zeitung gewonnen hatte. Später gelang ihr auch der Durchbruch als Sängerin. Sie freue sich riesig auf die Rolle, sagte Biedermann. "Die Zuschauer werden Lena sehr schnell ins Herz schließen, auch deshalb, weil sie eben nicht perfekt ist und es häufig nicht leicht hat.“

( dpa/sh )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos