Union Berlin

Felix Kroos wird Trainer bei Union

| Lesedauer: 2 Minuten
Michael Färber
Felix Kroos spielte von 2016 bis 2020 für Union Berlin.

Felix Kroos spielte von 2016 bis 2020 für Union Berlin.

Foto: Andreas Gora / dpa

Unions U19 bekommt mit Felix Kroos einen neuen Co-Trainer. Der Ex-Kapitän der Profis gehört ab 2022 fest zum Stab von Coach André Vilk.

Berlin. Felix Kroos kehrt endgültig zu Union Berlin zurück. Nachdem der 30-Jährige im September bereits im Trainerstab des ältesten Nachwuchs des Fußball-Bundesligisten hospitierte, wird Kroos nun ab 1. Januar 2022 Co-Trainer im Stab von André Vilk. Für Kroos, der im Sommer dieses Jahres seine aktive Karriere beim Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig beendet hatte, ist es die erste Trainerstation.

„Ich freue mich sehr, wieder zurück zu sein bei meinem Verein und bin dankbar für die Chance und das Vertrauen, das mir Union trotz meiner wenigen Erfahrung als Trainer entgegenbringt. Aber ich bin überzeugt davon, dass ich den Jungs weiterhelfen und mich selbst auch weiterentwickeln werde“, wird Kroos auf der Union-Homepage zitiert.

Kroos spielte von Januar 2016 bis Juni 2020 in insgesamt 116 Partien für die Profis von Union Berlin, war von 2016 bis 2018 auch Kapitän der Mannschaft und feierte mit den Köpenickern im Jahr 2019 den Aufstieg in die Bundesliga. In seiner Karriere spielte der gebürtige Greifswalder 80 Mal in der Bundesliga für Union und Werder Bremen sowie in 154 Zweitliga-Partien für Union, Braunschweig und Hansa Rostock.

Union Berlin setzt auf Kroos’ Erfahrung als Profi

„Felix‘ Umgang mit Drucksituationen auf und neben dem Platz war als Spieler herausragend. Diese Eigenschaft und die Fähigkeit, Dinge zu erkennen und in der Vermittlung zum Spieler auf den Punkt zu bringen, werden ihm auf seinem Weg zum Trainer sofort helfen“, kommentierte André Hofschneider, Cheftrainer des Nachwuchsleistungszentrums von Union.

Mit dem ehemaligen Profi als Nachwuchstrainer setze Union „ein starkes Signal nach innen und außen. Er soll unseren besten Spielern auf dem schwersten Schritt zum Profi, dem Übergang in den Männerbereich, das nötige Selbstvertrauen vermitteln“, so Hofschneider weiter.

Inwiefern die Traineranstellung Kroos’ Engagement beim Berliner Bezirksligisten Fortuna Pankow beeinflusst, ist offen. Der Achtligist hatte sich in der „Felix Kroos Vereins-Challenge“ gegen 16 weitere Amateurvereine durchgesetzt und sich somit die Dienste des einstigen Bundesliga-Spielers gesichert. Mit dieser Aktion wollte Felix Kroos zusammen mit seinem Bruder Toni auf die Bedeutung des Sports jenseits des Profi-Geschäfts aufmerksam machen.

Mehr über Union Berlin lesen Sie hier.