Union Berlin

Loris Karius rechnet mit Union Berlin ab

| Lesedauer: 2 Minuten
Loris Karius war nicht zufrieden mit seinem Jahr bei Union Berlin.

Loris Karius war nicht zufrieden mit seinem Jahr bei Union Berlin.

Foto: Andreas Gora / dpa

Torhüter Loris Karius kehrt nach dem Ende seiner Ausleihe zu Liverpool zurück und tritt gegen Union Berlin nach.

Berlin. Gut einen Monat nach Saisonende in der Fußball-Bundesligist hat Loris Karius mit Union Berlin abgerechnet. In einem Interview mit der „Bild“ prangert der 28 Jahre alte Torhüter einen unfairen Umgang an und tritt gegen Trainer Urs Fischer nach.

Einen Zweikampf mit Union Berlins Nummer eins Andreas Luthe habe es laut Karius nie gegeben. „Das bittere war ja, dass ich es selbst nicht beeinflussen konnte“, erklärt Karius. „Mir wurde immer gesagt: ‘Das Training ist überragend, aber warte noch ein Spiel’. Und dann: ‘Wir haben einen Lauf, warte bis zur Länderspielpause.’ Der Verein hat den Zeitpunkt verpasst, mich ins Tor zu stellen.“

Karius macht fünf Spiele für Union Berlin

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass Union in der vergangenen Saison kaum einen Grund hatte, den Torwart zu wechseln. Luthe war stets ein sicherer Rückhalt für die Köpenicker Mannschaft. Als der 34-Jährige Anfang Februar wegen einer privaten Angelegenheit ausfiel, durfte Karius zwischen die Pfosten, konnte bei Trainer Fischer aber keinen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

„Der Trainer hat immer gesagt, dass ich definitiv wieder aus dem Tor gehe, egal, wie gut ich halte“, moniert Karius jetzt. „Da stand der Leistungsgedanke definitiv hinten an. Es haben sich einige Dinge durch die Saison gezogen, die ich bis jetzt noch nicht so richtig verstehe.“

Insgesamt machte der vom FC Liverpool ausgeliehene Keeper fünf Spiele für Union (vier in der Liga, eins im DFB-Pokal). Weit weniger als das, was Karius bei seinem Wechsel in die Hauptstadt erwartet hatte. „Natürlich wurde mir beim Wechsel gesagt, dass ich spiele, sonst wäre ich ja auch nicht gekommen“, sagt er. „Wir haben uns am Ende der Saison in die Augen geschaut und uns die Hand gegeben.“

Karius lässt seine Zukunft offen

„Es haben mir alle gesagt, ich sei unglaublich wichtig für die Mannschaft gewesen und dass es ihnen leidtäte, wie es gelaufen ist. Aber wenn man alles betrachtet, war der Umgang sicherlich nicht unbedingt fair. Allein schon aufgrund dessen, was mir vorab aufgezeigt worden war.“

Für Karius geht es nach einem für ihn verlorenen Jahr zurück nach Liverpool. Ob seine Zukunft tatsächlich zwischen den Pfosten des Champions-League-Siegers von 2019 liegt, bleib abzuwarten. Ich halte mir alles offen und werde für mich die richtige Entscheidung treffen“, erklärt Karius.

Mehr über Union Berlin lesen Sie hier.

( BM )