Union Berlin

Fischer schließt Karius-Debüt gegen Mainz nicht aus

Union eröffnet am Freitag den dritten Bundesliga-Spieltag gegen Mainz 05. Und Trainer Fischer hat die berühmte Qual der Wahl.

Urs Fischer, Trainer von Union Berlin, hofft auf einen Heimsieg gegen Mainz 05.

Urs Fischer, Trainer von Union Berlin, hofft auf einen Heimsieg gegen Mainz 05.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Zwei Tage vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 am Freitag (20.30 Uhr, Alte Försterei) hält der Trainer von Union Berlin, Urs Fischer, das Debüt von Torwart Loris Karius nicht für ausgeschlossen.

„Er hat in der Vorbereitung zwei Testspiele bestritten und ist im vollen Trainingsbetrieb“, sagte Fischer über die Leihgabe des englischen Meisters FC Liverpool, „er bringt die Voraussetzungen mit, um eventuell eingesetzt zu werden.“

Für Andreas Luthe, der in den ersten zwei Partien gegen den FC Augsburg (1:3) und bei Borussia Mönchengladbach (1:1) im Tor gestanden hatte, würde dies bedeuten, auf der Ersatzbank Platz nehmen zu müssen. „Es werden noch Gespräche geführt“, kündigte Fischer an.

Union Berlin kann fast aus dem Vollen schöpfen

Bis auf Stürmer Anthony Ujah (Knieprobleme) und Mittelfeldspieler Christian Gentner (Wadenverletzung) kann der Union-Coach aus dem Vollen schöpfen. Auch Keita Endo ist demnach einsatzbereit. „Er konnte das komplette Mannschaftstraining bestreiten“, sagte Fischer.

Insgesamt ist Fischer nach der Verpflichtung von Stürmer Joel Pohjanpalo „sehr zufrieden mit den letzten drei Zugängen“. Mit dem finnischen Nationalspieler, dem international erfahrenen Karius sowie Stürmer Taiwo Awoniyi „haben wir in der Qualität zugelegt, aber auch in der Breite. Wir können froh sein, dass wir das so hinbekommen haben.“

Mehr über Union Berlin lesen Sie hier.