Union Berlin

Union-Trainer Fischer: „Awoniyi ist spielbereit“

Union kann mit Taiwo Awoniyi auf einen neuen Stürmer setzen. Schon in Mönchengladbach kann der Nigerianer debütieren.

Urs Fischer, der Trainer von Union Berlin, hat einen positiven Eindruck vom neuen Stürmer Taiwo Awoniyi.

Urs Fischer, der Trainer von Union Berlin, hat einen positiven Eindruck vom neuen Stürmer Taiwo Awoniyi.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Zwei Tage vor dem zweiten Saison-Spiel in der Fußball-Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach am Sonnabend (15.30 Uhr, Sky) hat Trainer Urs Fischer eine Veränderung der Startelf in Aussicht gestellt. Eine tragende Rolle könnte dabei der neue Stürmer spielen.

„Ich habe ihn positiv erlebt, er hat sich aus meiner Sicht schnell zurechtgefunden“, sagte der Union-Coach über Taiwo Awoniyi. Am vergangenen Sonnabend, wenige Augenblicke nach dem 1:3 zum Saisonstart gegen den FC Augsburg, hatte Union die Einjahresleihe des Nigerianers vom FC Liverpool bekanntgegeben.

Nigerianer ist Kandidat für Union Berlin in Gladbach

„Es ist ja logisch, wenn es um Abläufe, Spielprinzipien und Automatismen geht, dass noch nicht alles funktionieren kann. Doch der Eindruck ist sehr positiv“, erklärte Fischer. Awoniyi, der bis Donnerstag vergangener Woche noch in Liverpool trainiert hat, sei „ein bulliger Stürmer, der mit Geschwindigkeit einen direkten Zug zum Tor hat. Wir haben noch das Abschlusstraining, ich werde mir das genau anschauen. Aber er ist schon ein Kandidat für Sonnabend.“

Trainiert wurde in den ersten vier Einheiten mit dem 23 Jahre alten Offensivmann „auch individuell, aber er hat auch jedes Mannschaftstraining mitgemacht, weil wir es für wichtig erachten, dass er unsere Prinzipien schnell verinnerlicht. Er hat uns den Eindruck gegeben, dass er spielbereit ist.“

Mehr über Union Berlin lesen Sie hier.