Coronavirus

Bundesliga unterbricht den Spielbetrieb

Die DFL lässt den Spielbetrieb ruhen und verzichtet auf den ursprünglich geplanten „Geisterspieltag“.

Die Deutsche Fußball Liga macht jetzt erst einmal Pause.

Die Deutsche Fußball Liga macht jetzt erst einmal Pause.

Foto: Frank Hoermann/SVEN SIMON / pA

Berlin. Die Deutsche Fußballliga (DFL) hat den am Wochenende ursprünglich geplanten „Geisterspieltag“ am Freitag abgesagt und will darüber hinaus den Spielbetrieb in der Bundesliga und der zweiten Liga bis zum 2. April aussetzen. Das DLF-Präsidium begründete die Verlegung des aktuellen Spieltags in der Bundesliga und der zweiten Liga mit neuen Coronainfektionen und entsprechenden Verdachtsfällen in direktem Zusammenhang mit beiden Ligen.

Hintergrund ist laut DFL-Mitteilung unter anderem, dass sich am Freitag der Verdacht auf Coronainfektionen im Umfeld mehrerer Klubs und von deren Mannschaften ergaben und weitere Infektionen nicht auszuschließen seien. Zuvor war in der zweiten Bundesliga nach der Profimannschaft von Hannover 96 auch für die gesamte Mannschaft des 1. FC Nürnberg durch die örtliche Gesundheitsbehörde häusliche Quarantäne angeordnet worden.

Zudem schlug das DFL-Präsidium eine Aussetzung des Spielbetriebs bis einschließlich 2. April vor. Eine Entscheidung über diesen Vorschlag soll bei der Mitgliederversammlung am Montag getroffen werden. „Ziel ist es weiterhin, die Saison bis zum Sommer zu Ende zu spielen – aus sportlichen Gesichtspunkten, aber insbesondere auch, weil eine vorzeitige Beendigung der Saison für einige Klubs existenzbedrohende Konsequenzen haben könnte“, erklärte die DFL