Bundesliga

Union-Coach Fischer hofft auf Klassenerhalt und Pokalfinale

Union empfängt am Sonnabend Leverkusen. Trainer Fischer verlangt von seinen Spielern vor allem Mut – nicht nur im Bundesliga-Duell.

Union-Trainer Urs Fischer fordert von seinen Spielern Mut.

Union-Trainer Urs Fischer fordert von seinen Spielern Mut.

Foto: Lars Baron / Bongarts/Getty Images

Berlin. Vor dem Duell von Union Berlin in der Fußball-Bundesliga gegen Bayer Leverkusen am Sonnabend (15.30 Uhr, Alte Försterei) hat Trainer Urs Fischer vor allem vor der spielerischen Stärke des Gegners gewarnt. „Leverkusen ist eine Mannschaft, die eine enorme Geschwindigkeit am Ball erzeugen kann, aber Situationen auch spielerisch lösen kann“, sagte Fischer.

Seine Mannschaft soll die Erfahrungen aus dem 0:2 im Hinspiel nutzen, um im zweiten Heimspiel des Jahres erneut punkten zu können. „Nur dazustehen und zuzuschauen, wird nicht reichen“, so Fischer weiter.

Union Berlin kann sich nicht auf 26 Punkten ausruhen

Auf die Frage, ob er lieber das Liga-Spiel gegen Leverkusen am Sonnabend oder eher das DFB-Pokal-Viertelfinale am 4. März in Leverkusen gewinnen möchte, beantwortete Fischer wie folgt: „Das ist nicht das, für was ich stehe. Das nächste Spiel ist immer das wichtigste. Und 26 Punkte werden nicht reichen für den Klassenerhalt“, erklärte Fischer.

Und mit Blick auf den Pokal ließ er wissen: „Wir wollen in beiden Wettbewerben unsere Ziele erreichen. Am Schluss musst du ins Finale wollen, sonst brauchst du in diesem Wettbewerb nicht anzutreten.“

Mehr über Union Berlin lesen Sie hier.