Bundesliga

Unions Dortmund-Held Bülter freut sich auf den BVB

| Lesedauer: 2 Minuten
Union Berlins Marius Bülter (r.) bejubelt seinen zweiten Treffer im Hinspiel gegen Borussia Dortmund.

Union Berlins Marius Bülter (r.) bejubelt seinen zweiten Treffer im Hinspiel gegen Borussia Dortmund.

Foto: Paul Zinken / dpa

Union Berlin tritt am Sonnabend bei Borussia Dortmund an und setzt dabei auf den Vorteil als Underdog.

Berlin. Für Marius Bülter geht da am Sonnabend ein kleiner Traum in Erfüllung. Deshalb geht der Mittelfeldspieler des 1. FC Union die Vorbereitung auf das nächste Bundesliga-Spiel bei Borussia Dortmund auch mit besonderer Vorfreude an. „In dem Stadion möchte man gern auflaufen“, sagte der aus Ibbenbüren/Westfalen stammende Bülter vor dem Duell mit dem BVB am Sonnabend (15.30 Uhr, Sky).

Aber nicht nur das Stadion reizt den 26-Jähringen. Im Hinspiel avancierte Bülter zum großen Helden, nachdem er mit zwei Treffern beim 3:1-Erfolg entscheidenden Anteil am ersten Bundesligasieg des Aufsteigers hatte. „Auf das Hinspiel werde ich oft angesprochen, weil ich viele Dortmund-Fans als Freunde habe. Einige werden auch zum Spiel kommen. Ich habe 25 Eintrittskarten besorgt“, sagte der Offensivspieler.

Union Berlin hat sich in der Liga Respekt verschafft

Und gerade gegen die Schwarz-Gelben hatten sich die Köpenicker in den vergangenen Jahren immer ordentlich verkauft. Bei zwei Zweitrunden-Partien im DFB-Pokal 2016/17 und 2018/19 unterlagen die Berliner in Dortmund erst im Elfmeterschießen beziehungsweise in der Verlängerung. In der Bundesliga kam der Überraschungssieg gegen den damaligen Tabellenführer hinzu.

Bülter und der Rest der Mannschaft von Trainer Urs Fischer können also durchaus mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein im Ruhrgebiet antreten. „Ich glaube schon, dass sie Respekt vor uns haben. Nicht nur wegen der direkten Spiele gegeneinander, sondern wegen unserer ganzen Saison“, sagte Bülter.

Bülter: „Gegen starke Teams sehen wir gut aus“

Den zwei Toren gegen Dortmund ließ er noch weitere zwei Treffer folgen. In der klubinternen Torschützenliste rangiert Bülter damit gemeinsam mit Stürmer Marcus Ingvartsen hinter Unions bestem Torjäger Sebastian Andersson (acht Tore).

Auch für das Rückspiel rechnet sich Bülter etwas aus – auch wenn es ihm dabei nicht um persönliche Belange geht: „Gegen starke Mannschaften haben wir immer gut ausgesehen. Für die zählt nur, dass sie das Spiel gewinnen. Das ist für uns auch eine Chance. Von uns erwartet keiner etwas. Wenn wir alles raushauen, können wir etwas mitnehmen.“ Das hat im Hinspiel schließlich auch ganz ordentlich funktioniert.

( dpa )