Bundesliga

Union Berlin und die zwei Fragezeichen

Vor dem Rückrundenstart gegen Leipzig plagen Union Berlin noch ein paar personelle Probleme. Es gibt aber auch Lichtblicke.

Ob es für Keven Schlotterbeck (M.) für Unions Rückrundenstart in Leipzig reicht, entscheidet sich am Freitag.

Ob es für Keven Schlotterbeck (M.) für Unions Rückrundenstart in Leipzig reicht, entscheidet sich am Freitag.

Foto: Maja Hitij / Bongarts/Getty Images

Berlin. Ganz sicher ist sich Urs Fischer nicht. Was ihn und den 1. FC Union am Sonnabend bei RB Leipzig (18.30 Uhr, Sky) erwartet? „Die haben sich ja völlig abgeriegelt. Da haben wir nicht so viel von gesehen“, sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten am Donnerstag auf der Spieltagspressekonferenz. „Aber wir werden versuchen, Punkte mit nach Berlin zu nehmen“, sagte der Schweizer.

Die Aufgabe wird keine leichte, das wissen sie in Köpenick. Nicht nur weil es gegen den Tabellenführer geht. „Wir haben noch den einen oder anderen gesundheitlich Angeschlagenen“, sagte Fischer. „Da ist noch das eine oder andere personelle Fragezeichen.“

Schmiedebach fällt mit muskulären Probleme aus

Fragezeichen Nummer eins: Keven Schlotterbeck. Der Innenverteidiger, der noch an einem Bänderriss im Knie laboriert, ist krank, aber „auf dem Weg der Besserung“. Der 22-Jährige soll am Freitag wieder leicht trainieren. Ob es für die Partie in Leipzig reicht ist genauso offen wie bei Kapitän Christopher Trimmel, Fragezeichen Nummer zwei. Auch der Österreicher ist krank.

„Es gibt aber auch Lichtblicke“, verkündete der Coach. Grischa Prömel könne immer mehr im Mannschaftstraining mitmischen und auch Florian Hübner und Lennard Maloney haben bereits komplette Einheiten bestritten. „Es steht noch ein Training an und dann sehen wir, wer zum Schluss im Aufgebot steht“, sagte Fischer, der immerhin auf Verstärkung auf der zuletzt fast verwaisten Innenverteidiger-Position hoffen kann.

Auf Manuel Schmiedebach muss der Aufsteiger aber definitiv verzichten. Den Mittelfeldspieler plagen muskuläre Probleme im Bauchbereich.

Mehr über den 1. FC Union lesen Sie hier.