Fussball

Union-Star Neven Subotic fährt in Berlin nur mit der S-Bahn

Der Abwehrspieler des 1. FC Union gab im „Aktuellen Sportstudio“ und im „Doppelpass“ Einblicke in sein Leben als Fußball-Profi.

Neven Subotic (r.) im Zweikampf mit Schalkes Amine Harit.

Neven Subotic (r.) im Zweikampf mit Schalkes Amine Harit.

Foto: Lars Baron / Bongarts/Getty Images

Berlin.  Der frühere Dortmunder Meisterspieler Neven Subotic fährt bei seinem neuen Klub 1. FC Union Berlin nur noch mit der S-Bahn zum Training oder Spiel. Er brauche kein Auto, sagte der Verteidiger am Samstag im „ZDF“-Sportstudio. In Berlin gebe es viele Autos, da brauche man schnell 45 Minuten, um zum gewünschten Ort zu kommen.

Auch sonst sei der Wechsel zum Bundesliga-Neuling eine große Umstellung gewesen. Von seinen neuen Mitspielern habe er lediglich den früheren Stuttgarter Christian Gentner zuvor gekannt, räumte Subotic ein.

Subotic: „Wir haben keine Diva im Kader“

Dazu hat er die besondere Atmosphäre beim Bundesliga-Neuling Union Berlin gepriesen. „Wir treten als richtige Mannschaft auf, im Spiel und auch im Training. Wir haben keine Diva im Kader. Wir haben als Mannschaft einen Charakter, das ist etwas Besonderes“, sagte der 30 Jahre alte serbische Nationalspieler im Fußball-Talk „Doppelpass“ bei Sport1.

Am Freitag hatte Eisern Union mit 1:2 bei Schalke 04 verloren, wobei Subotic der spielentscheidende Fehler vor dem Siegtor der Königsblauen unterlief. Der Ex-Dortmunder ist allerdings zuversichtlich, dass die Köpenicker das angepeilte Saisonziel erreichen. „Wir bewältigen unseren Job gut, weil wir sehr fokussiert arbeiten. Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Es wird spektakulär sein, wenn wir dieses Ziel erreichen“, meinte der Routinier.