Rote Karte

Unions Schlotterbeck für zwei Spiele gesperrt

Unions Schlotterbeck muss nach seinem Platzverweis in Augsburg zwei Spiele pausieren. Der Zeitpunkt könnte kaum ungünstiger sein.

Keven Schlotterbeck ist Unions erster Rot-Sünder in der Bundesliga.

Keven Schlotterbeck ist Unions erster Rot-Sünder in der Bundesliga.

Foto: Fotostand / Wagner / picture alliance / Fotostand

Berlin. Der Platzverweis vom Auswärtsspiel beim FC Augsburg kommt Keven Schlotterbeck teuer zu stehen, Der Innenverteidiger des 1. FC Union wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für zwei Spiele gesperrt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Das DFB-Sportgericht bewertete Schlotterbecks Foul an Florian Niederlechner in der 83. Minute als rohes Spiel. Der 22-Jährige hatte den Augsburger beim Stand von 1:1 im Mittelfeld mit ausgestreckten Bein und offener Sohle am Knie getroffen und von Schiedsrichter Robert Schröder (Hannover) richtigerweise die Rote Karte gesehen.

Der Abwehrspieler wird dem Aufsteiger damit in den beiden Heimspielen gegen Borussia Dortmund (31. August, 18.30 Uhr) und Werder Bremen (14. September, 15.30 Uhr) fehlen.

Subotic und Friedrich vor erstem gemeinsamen Einsatz

Die Zwangspause kommt für Schlotterbeck zu einem ungünstigen Zeitpunkt. In den beiden Auftaktpartien gegen RB Leipzig (0:4) und in Augsburg stand Schlotterbeck in der Startelf. Neven Subotic hat seine Knieverletzung komplett auskuriert und in Augsburg bereits sein Union-Debüt gegeben.

Und Marvin Friedrich, der in Augsburg erstmals unter Trainer Urs Fischer eine Partie von der Bank aus verfolgen musste, wird wohl für Schlotterbeck zurückkehren und alles daran setzen, seinen Platz zurückzugewinnen.

Mehr über Union lesen sie hier.