Testspiel

Prömel mit Doppelpack bei Union-Sieg gegen Ried

Bundesliga-Aufsteiger Union gewinnt das erste Testspiel im Rahmen des Trainingslagers in Österreich. Gegen den SV Ried gab es ein 3:0.

Unions Mittelfeldspieler Grischa Prömel erzielte gegen Ried zwei Tore.

Unions Mittelfeldspieler Grischa Prömel erzielte gegen Ried zwei Tore.

Foto: Matthias Kern / Bongarts/Getty Images

Windischgarsten.. Der 1. FC Union hat das erste Testspiel im Rahmen des Trainingslagers in Österreich gewonnen. Der Bundesliga-Aufsteiger setzte sich gegen den österreichischen Zweitligisten SV Ried mit 3:0 (3:0) durch.

Marvin Friedrich per Kopfball nach neun Minuten sowie Grischa Prömel per Doppelpack (29., 33.) trafen vor der Pause vor 300 Zuschauern, darunter auch Union-Präsident Dirk Zingler.

„Das war ein guter Test, vor allem in der ersten Halbzeit“, sagte Union-Trainer Urs Fischer: „Wir haben den Ball laufen lassen und präzise gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir zu viele Fehler gemacht, da war auch eine gewisse Müdigkeit zu spüren.“

Frühe Führung durch Friedrich

Bereits nach neun Minuten ging der Bundesligist in Führung Marvin Friedrich setzte aus nach einer Ecke von Felix Kroos einen Kopfball aufs Tor, den Ried-Torwart Johannes Kreidl auf dem nassen Rasen durchrutschen ließ. Zuvor hatte Marcus Ingvartsen mit einem Fernschuss die erste Chance (8.).

Der dänische Stürmer agierte im Dreier-Mittelfeld hinter der einzigen Spitze Sebastian Andersson – beide tauschten auch immer wieder mal ihre Positionen – und wirkte sehr agil. Sein Schuss in der zwölften Minute konnte Torwart Kreidl nur mit Mühe parieren.

Linksverteidiger Ryerson muss verletzt raus

Den ersten Wermutstropfen gab es bereits nach gut 20 Minuten. Julian Ryerson, der rechts in der Vierer-Abwehrkette eine Chance bekam, musste nach einem Zweikampf verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Christopher Lenz. Christopher Trimmel, Unions etatmäßiger Linksverteidiger, bekam von Trainer Urs Fischer eine Pause.

Die Berliner versuchten immer wieder, schnelle Umschaltmomente zu kreieren. Darauf lag in den ersten Tagen in Österreich ein Hauptaugenmerk in der Trainingsarbeit. Viel lief dabei über die rechte Seite, wo Akaki Gogia wirbelte.

Der ehemalige Dresdner bereitete in der 29. Minute nach gutem Zuspiel von Felix Kroos und einem überlegten Rückpass auch das 2:0 durch Grischa Prömel vor, der den Ball mustergültig ins Tor schlenzte. Prömel erhöhte nach 33 Minuten auch auf 3:0. Wieder war schnelles, geradliniges Spiel nach vorn der Schlüssel zum Erfolg. „Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir viel Ballbesitz und haben gute Torchancen herausgespielt. Gegen Ende fehlte die Spritzigkeit“, sagte Prömel.

Becker fehlt noch etwas die Bindung

Wie Ingvartsen präsentierte sich auch Sheraldo Becker erstmals. Der Niederländer, der zur Saisoneröffnung gegen Bröndby IF (2:1) noch wegen Adduktoren-Problemen gefehlt hatte, zeigte – zunächst über links, später über rechts – über welche Schnelligkeit er verfügt. Ein wenig fehlte hm jedoch noch die Bindung.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Trainer vier Mal. Keven Schlotterbeck ersetzte Friedrich in der Innenverteidigung, Joshua Mees kam für Becker, Maurice Opfermann Arcones spielte nun für Ingvartsen und statt Andersson stürmte Anthony Ujah. Später kam auch noch Laurenz Dehl für Lenz (61.).

Ein Aktivposten blieb Gogia, der nach knapp einer Stunde das 4:0 auf dem Fuß hatte. Auch Ersatz-Kapitän Kroos, von Gogia gut in Szene gesetzt, verfehlte das Ziel (67.). Kroos wirkte im Mittelfeld einsatzfreudig und ging auch keinem Zweikampf aus dem Weg.

Noch zwei Tests für Union in Österreich

Einen ruhigen Abend verlebte Rafal Gikiewicz – bis zur 76. Minute. Nach einem Handspiel von Kroos gab es Elfmeter für Ried. Arne Ammerer lupfte den Ball jedoch an die Latte. Gikiewicz war in seine linke Ecke unterwegs.

Auf Union warten in Österreich noch zwei weitere Tests, ehe es am Donnerstag wieder zurück nach Berlin geht. Am Sonnabend geht es gegen Blau-Weiß Linz (15 Uhr) sowie am Mittwoch beim First Vienna FC (19 Uhr).

So spielte Union:

Gikiewicz – Ryerson (20. Lenz, 61. Dehl), Friedrich (46. Schlotterbeck), Dietz, Reichel – Prömel, Kroos – Gogia, Ingvartsen (46. Arcones), Becker (46. Mees) – Andersson (46. Ujah).

Mehr über Union lesen Sie hier.