Public Viewing

Live-Blog: Schluss in Bochum, Union muss in die Relegation

In Bochum ist es beim 2:2 geblieben. Union verpasst den direkten Aufstieg. Nun geht es gegen Stuttgart. Alle Infos im Live-Blog.

Union-Fans zwischen Hoffen und Bangen.

Union-Fans zwischen Hoffen und Bangen.

Foto: dpa/Andreas Gora

Mehr als 5000 Fans wollen den 1. FC Union beim letzten Auswärtsspiel in Bochum am Sonntag begleiten. Wer nicht mit nach Bochum fahren konnte, das Finale im verrücktesten Aufstiegsrennen dennoch miterleben will, kann dies vor der Alten Försterei tun. Union lädt zum Public Viewing.

+++ Kopf hoch, Union! +++

Die Spannung vor dem Stadion an der Alten Försterei war für die Fans kaum auszuhalten - der Siegtreffer lag in der Luft. Gereicht hat es für den direkten Aufstieg in die Bundesliga nicht. Die Fans schauen nachdenklich, einige lassen den Kopf hängen, werfen frustriert die leeren Becher auf den Boden. Die meisten treten zügig den Heimweg an - es hat wieder angefangen zu regnen.

+++ Union verpasst direkten Aufstieg +++

Schade, schade! In Bochum erkämpft Union doch noch ein Remis. Das reicht nicht für den direkten Aufstieg in die Bundesliga, macht aber Hoffnung für die Relegationsspiele gegen den VfB Stuttgart.

++++ Ende in Dresden +++

Schlusspfiff in Dresden. Dynamo gewinnt 3:1 gegen Paderborn.

+++ Ausgleich! 2:2 in Bochum ++++

Wahnsinn, da geht noch was! Union scheint das anfänglich Unmögliche zu schaffen. Binnen weniger Minuten schießen die Berliner zwei Tore. Die Fans jubeln, was die Kehlen hergeben. Da macht der Regen auch nichts.

+++ Paderborn liegt weiter zurück +++

In Dresden steht es seit der 63. Minute 3:1 für Dynamo. Allein, das dürfte Union auch nicht mehr helfen.

+++ Es gießt in der Wuhlheide +++

Kaum hat die zweite Halbzeit begonnen, regnet es wie aus Kübeln. Die meisten drängen unter die wenigen Schirme an den Getränkeständen, Hartgesottene trotzen der unfreiwilligen Dusche. So wie das Wetter, so auch die Stimmung in Köpenick: Der 1. FC Union liegt mittlerweile 0:2 zurück, sie müssten drei Tore schießen, um direkt in erste Bundesliga aufzusteigen.

+++ Nächster Dämpfer für die Eisernen +++

Schockstarre in der Wuhlheide, der VfL Bochum erhöht kurz nach der Pause per Elfmeter auf 2:0.

+++ Dynamo spielt für Union +++

Dynamo Dresden tut alles, um den Eisernen den direkten Aufstieg zu ermöglichen. In Dresden steht es zur Pause 2:1 für die Sachsen. Und Paderborn ist damit noch gut bedient. Die Dresdner hatten Chancen, um sogar noch zu erhöhen.

+++ Polizei hat das Public Viewing im Blick +++

+++ Union liegt hinten, Enttäuschung bei den Fans +++

Mit einem Mal verstummen die Gesänge. Union liegt in Bochum 0:1 zurück. 30 Minuten Spielzeit sind rum, für die Fans ein Wechselbad der Gefühle.

+++ Lange Schlangen kurz vor dem Anpfiff +++

Kurz vor dem Anpfiff gibt es noch lange Schlangen vor den Eingängen. Angesichts des großen Andrangs dürfen Fans auch auf die Stadion-Tribüne auf der Waldseite und verfolgen die Partie auf der Anzeigetafel.

+++ Kleiner Dämpfer für die Union-Fans +++

Kaum hat das Spiel begonnen, gibt es schon einen herben Dämpfer: Paderborn hat ein Tor geschossen, heißt: Stand jetzt steigt Union nicht auf. Die Eisernen scheinen einem Treffer nahe zu sein, doch hinter der Torlinie war der Ball bislang nicht. Die Stimmung ist etwas getrübt, einige Fans machen ihrem Frust Luft, schimpfen.

+++ Heimspielstimmung an der Alten Försterei ++++

Eine gute halbe Stunde vor dem Öffnen der Tore um 14.30 Uhr standen bereits mehrere Hundert Menschen bereit, um die besten Plätze vor den Leinwänden zu ergattern und das Spiel zu sehen. Und, im besten Fall, den Aufstieg in die erste Bundesliga zu feiern.

+++ Fans werden mit Bier und Bratwurst versorgt +++

Der FC Union hat auf dem Parkplatz vor dem Stadion extra zwei Großbildwände vor der Haupttribüne aufgebaut, dazu einen Biergarten, um die Fans mit Bier und Bratwurst zu versorgen. Die Sonne scheint, die Stimmung ist ausgelassen, immer wieder stimmten Fans Gesänge an. Bei der Bekanntgabe der Aufstellung riefen die Fans, vom Kleinkind bis zum Senior, lauthals die Namen der Union-Spieler.

Die Live-Übertragung beginnt um 15.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Mit dem Ende der Übertragung gegen 18 Uhr soll auch die Veranstaltung enden.

+++ Anreise mit öffentlichen Verkehrmitteln +++

Aufgrund der geringen Parkmöglichkeiten wurde im Vorfeld dringend empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, zum Beispiel mit der Tram bis zur Haltestelle Alte Försterei oder mit der S-Bahn bis Köpenick. Parkmöglichkeiten auf dem Gelände des Stadion stehen nicht zur Verfügung.

Der Zutritt zum Biergarten erfolgt ausschließlich über die Waldseite und über die Zufahrt An der Wuhlheide. Es wurde jedoch empfohlen, das Gelände über die Waldseite zu betreten.

Wie bei allen Spielen des Berliner Fußball-Zweitligisten gilt auch beim Public Viewing die Stadionordnung.