Zweite Liga

Union bangt um Einsatz von Lenz

Zweitligist Union braucht im Ostderby in Dresden wohl einen neuen Linksverteidiger. Lenz hat Nackenprobleme, aber Reichel steht bereit.

Unions Vertieidiger Christopher Lenz (l.) hat den Ball im Blick

Unions Vertieidiger Christopher Lenz (l.) hat den Ball im Blick

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Urs Fischer, der Trainer des 1. FC Union, wird seine Mannschaft für das Zweitliga-Spiel am Sonntag bei Dynamo Dresden wohl personell verändern müssen. Linksverteidiger Christopher Lenz droht für das brisante Ostderby auszufallen.

„Christopher hat die vergangenen beiden Tage nicht mittrainieren können“, sagte Fischer: „Er hat Probleme mit dem Genick. Es wird eng.“

Lenz (24) stand in den vergangenen vier Partien dreimal in der Startelf und spielte jeweils 90 Minuten durch. Als Ersatz steht Ken Reichel (32) bereit, der in der Hinrunde den Part links in der Abwehrkette ausgefüllt hatte, seinen Platz in der Rückrunde jedoch an Lenz verloren hat.

Lenz verlängerte Vertrag bis 2021

Lenz, der in der vergangenen Saison an Holstein Kiel ausgeliehen war, hatte seinen Vertrag bei Union erst kurz vor Weihnachten bis 2021 verlängert, gültig für die Zweite Liga und die Bundesliga.

„Der bisherige Saisonverlauf macht Lust auf mehr“, hatte der Berliner seinerzeit kommentiert. Für Oliver Ruhnert, Unions Geschäftsführer Profifußball, ist lenz ein Spieler, „auf den wir in Zukunft mehr bauen wollen“.

Mehr über Union lesen Sie hier.