Randale

175 Festnahmen beim Spiel von Union II gegen den BFC

Bei Spiel von Union II gegen den BFC Dynamo Berlin war es am Sonntag zu Randalen gekommen. Dabei wurden 112 Polizisten verletzt - und danach 64 Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Foto: BM

Bei den Krawallen beim Spiel der U23-Mannschaft des 1. FC Union gegen den Stadtrivalen BFC Dynamo sind am Sonntag 175 Randalierer festgenommen und 112 Polizisten verletzt worden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zwei Beamte wurden den Angaben zufolge ambulant behandelt. Die Polizei leitete insgesamt 64 Ermittlungsverfahren eingeleitet - unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung, Widerstands, Sachbeschädigung und Beleidigung.

Wegen der Randale war die Regionalliga-Partie zwischen dem 1. FC Union II und BFC Dynamo (0:1) vorübergehend unterbrochen worden. BFC-Anhänger hatten im Stadion an der Alten Försterei im Auswärtsblock ein Transparent entrollt. Daraufhin versuchten etwa 300 Union-Fans dorthin zu gelangen. Ordner und Polizisten konnten sie daran hindern. Wenig später versuchten BFC-Fans den Zaun zum Spielfeld zu übersteigen. Nachdem sie gehindert wurden, flogen Sitzschalen und gefüllte Plastikbecher in Richtung Spielfeld. Der Schiedsrichter unterbrach die Partie schließlich für etwa 15 Minuten.

Rund 300 Polizisten waren bei der Begegnung im Einsatz. Nach dem Spiel kam es zu weiteren Randalen, als die Polizei versuchte, die verfeindeten Fan-Gruppen zu trennen. Gegen die Beamten wurden Flaschen und mit Bier oder Sand gefüllte Becher geworfen. Nach Angaben der Polizei wurden mehrere Beamte verletzt, als BFC-Fans Feuerlöscher entleerten. Polizisten wurde zudem mit Verkehrsschildern angegriffen und verletzt. Der Polizei gelang es aber ein Aufeinandertreffen der Fanlager zu verhindern.