Teamplanung

Unions Jugend bekommt zum Spiel in Bochum eine Chance

Weil sechs Spieler zum Rückrundenstart in Bochum ausfallen, ist Trainer Neuhaus zum Umbau der Mannschaft gezwungen. Dadurch ergibt sich die Chance für drei Talente, auf sich aufmerksam zu machen.

Foto: Soeren Stache / dpa

Michael Parensen, Patrick Kohlmann, Sören Brandy und Baris Özbek gesperrt, Fabian Schönheim und Christian Stuff verletzt – beim 1. FC Union gibt es zum Rückrundenstart am Sonnabend beim VfL Bochum (13 Uhr, Sky) die Chance für die zweite Reihe.

„Ich freue mich auf das Spiel, weil gerade die Jungs, die jetzt reinkommen, brennen werden“, sagte Torwart Daniel Haas. Der Berliner Fußball-Zweitligist will die Personalmisere nicht als Alibi gelten lassen, sollte die Negativserie von bislang fünf Spielen ohne Sieg andauern.

Wie prekär die Lage ist, zeigt sich jedoch an der Tatsache, dass Trainer Uwe Neuhaus überlegt, gleich drei Nachwuchsspieler mit nach Bochum zu nehmen. „Oliver Oschkenat wird definitiv dabei sein“, ließ der Coach bereits wissen. Der 19-jährige Linksverteidiger gehörte schon am vergangenen Sonnabend beim 1:2 bei 1860 München zum Kader. In dieser Saison kommt er auf 14 Einsätze (ein Tor) in Unions Regionalligateam.

Kopplin trifft auf seinen Ex-Klub

Oschkenat ist wie Björn Kopplin ein Kandidat als Kohlmann-Ersatz links in der Abwehrkette. Kopplin, bei den Profis sonst nur Reservist, lief in den vergangenen Wochen immer wieder in der zweiten Mannschaft auf, um wichtige Spielpraxis zu sammeln. „Ich werde mit ihm auch noch mal sprechen, dass er einige Dinge zu beachten hat, auch weil es gegen seinen ehemaligen Klub geht“, sagte Neuhaus.

Darüber hinaus haben Leonard Koch (18) und David Hollwitz (24) gute Chancen, mit den Profis nach Bochum zu fahren. Beide sind Aspiranten für den Platz neben Damir Kreilach im defensiven Mittelfeld, der durch das Fehlen von Parensen und Özbek entstanden ist. Hollwitz zählt zu den Stammkräften in der U23, erzielte zehn Tore in 15 Einsätzen. Koch ist sogar noch für die A-Junioren in der Bundesliga spielberechtigt.

„Koch ist ja schon länger bei uns“, sagte Neuhaus. Der Youngster hinterließ bereits im Sommer einen guten Eindruck. Hollwitz trainiert diese Woche bei den Profis mit, „damit wir noch einen Spieler mit etwas Erfahrung bei uns haben“, so Neuhaus.

Der nächste Schritt muss Punkte bringen

Geht es nach dem Trainer, dann hat seine Mannschaft den Tiefpunkt bereits hinter sich gelassen. „Die Trainingswoche vor dem Spiel in München war schon ein Schritt in die Richtung, in die wir wieder wollen“, sagte Neuhaus: „Wir wollen in Bochum versuchen, den nächsten Schritt größer zu machen, damit sich das auch wieder in Punkte auswirkt.“

Will der 1. FC Union tatsächlich noch in Reichweite der Aufstiegsplätze überwintern, sollte in Bochum mit dem Punktesammeln schleunigst angefangen werden.