Transfer

1. FC Union verpflichtet Offensivkraft Belaid

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/APA

Der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler von Apoel Nikosia kommt ablösefrei nach Berlin. Der Tunesier spielte schon in Italiens Serie A, bei Slavia Prag und bei Hull City. Er erhielt einen Vertrag, der zunächst bis zum 30. Juni läuft.

Wenn es eines Beweises bedurfte, dass der 1. FC Union Bedarf für seine Kreativabteilung hat, dann gab es den erst am Sonntag wieder. Da gewann der Zweitligist zwar das letzte Testspiel in der Winterpause gegen AB Kopenhagen mit 2:1 . Dennoch offenbarte die Mannschaft dabei Schwächen in der Offensive . Dem könnte nun Abhilfe geschaffen werden – und zwar mit Tijani Belaid. Den 24 Jahre alten offensiven Mittelfeldspieler von Apoel Nikosia hat Union am Dienstag ablösefrei bis zum Saisonende verpflichtet.

„Wir haben Tijani schon länger beobachtet und kennen seine Qualitäten. Er hat bei sehr interessanten Vereinen Erfahrungen sammeln können und ich bin überzeugt davon, dass er unserem Spiel wichtige Impulse geben kann“, sagte Union-Trainer Uwe Neuhaus. Belaid, Sohn tunesischer Eltern, durchlief die Jugendmannschaften von Paris FC und wechselte 2004 als 17-jähriger zu Inter Mailand, wo er 2005 sein Profidebüt in der Serie A feierte, vornehmlich aber im Nachwuchsteam zum Einsatz kam. Über den PSV Eindhoven (Nachwuchs), Slavia Prag (64 Spiele/15 Tore), Hull City (8) wechselte er im Sommer 2011 zum zypriotischen Meister, für den er in acht Liga-Spielen ein Tor erzielte und einmal in der Champions League zum Einsatz kam.

„Ich würde mich freuen, wenn ich dabei helfen kann, dass Union der erfolgreichen Hinrunde eine ebenso erfolgreiche Rückrunde folgen lässt“, sagte Belaid, der bereits am Freitag im ersten Punktspiel nach der Winterpause beim SC Paderborn (18 Uhr) zum Einsatz kommen soll und die Trikotnummer 21 erhält. Er habe seit einiger Zeit mit Trainer Neuhaus in Kontakt gestanden, berichtete der Mittelfeldspieler. Und die guten Gespräche mit dem Coach hätten am Ende den Ausschlag für den Wechsel gegeben: „Der Verein hat in dieser Saison sportlich einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht und hat seine Ambitionen klar formuliert.“

Der Vertrag des Mittelfeldspielers beinhaltet eine Option auf eine Vertragsverlängerung für die Zweite und Erste Liga. Zudem ist der Kontrakt sehr leistungsbezogen. „Die Chancen für beide Seiten sind beträchtlich, das Risiko für den Verein äußerst gering“, sagte Nico Schäfer, kaufmännisch-organisatorischer Leiter der Lizenzabteilung des 1. FC Union.

Bei Union hoffen sie, dass Belaid Impulse in der Offensive setzen kann. Und ihm das besser gelingt als etwa Santi Kolk. Den Niederländer hatten die Köpenicker 2010 mit großen Erwartungen von Vitesse Arnheim geholt. Doch Kolk wusste nur selten zu überzeugen und ist seit Saisonbeginn in seiner Heimat an NAC Breda ausgeliehen.

( BM )