Linken-Politiker

Kapitalismuskritiker Gysi wird Union-Aktionär

Eigentlich ist Gregor Gysi Kapitalismuskritiker. Für Union Berlin macht der Fraktionschef der Linken im Bundestag jedoch eine Ausnahme: Kurz vor Ablauf der Zeichnungsfrist sicherte er sich ein Aktienpaket am Stadion An der Alten Försterei.

Foto: dpa / dpa/DPA

Gregor Gysi ist Bundestagsabgeordneter der Linkspartei und ausgewiesener Kapitalismuskritiker. Dennoch wird der 63-Jährige Aktionär beim Köpenicker Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin.

Kurz vor Ablauf der Zeichnungsfrist sicherte sich der Berliner seinen Anteil am Stadion An der Alten Försterei. „Endlich bin ich auch Aktionär“, erklärte der Abgeordnete des Wahlkreises Treptow-Köpenick mit einem Schmunzeln.

2,5 Millionen für neue Haupttribüne

Seit dem 1. Dezember können Mitglieder und Sponsoren des Klubs in einen ungewöhnlichen Deal einsteigen : Sie können Aktien zeichnen und damit Stadionmitbesitzer werden. Am Sonnabendmittag um 12 Uhr endet die Zeichnungsfrist.

Union wird durch die Fan-Aktie etwa 2,5 Millionen einnehmen , die in die Finanzierung der neuen Haupttribüne fließen sollen. Durch deren Neubau werden 3520 Sitzplätze geschaffen, 1654 davon sind VIP-Plätze. Die Gesamtkapazität des Stadions wird damit auf 21.136 Zuschauer steigen. Davon werden 17.616 Stehplätze sein.

Mehr als Hälfte der Aktien verkauft

Insgesamt werden voraussichtlich rund 5500 der 10.000 Aktion weggehen. Für Union-Präsident Dirk Zingler eine rundum gelungene Aktion: „Das ist ein tolles Ergebnis. Ich bin stolz auf jeden, der sich an dem Projekt beteiligt."