Zweite Liga

Ex-Suspendierter Polenz vor Comeback bei Union

Zum Auswärtsspiel in Aue am Sonntag fährt Union-Trainer Uwe Neuhaus mit einigen angeschlagen Abwehrspielern. Für Jerome Polenz könnte es nach seiner Suspendierung deshalb zum Comeback bei den Profis kommen.

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance / ZB/dpa-Zentralbild

Es wäre sicherlich vermessen zu behaupten, der 1. FC Union würde sorgenfrei zum Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue (Sonntag, 13 Uhr, Sky live und hier im Live-Ticker von Morgenpost Online ) reisen. Dafür drücken Berlins Fußball-Zweitligisten zu viele Personalsorgen. „Mit Ahmed Madouni, Christian Stuff, Torsten Mattuschka und Silvio habe ich einsatzbereite Spieler, bei denen ich allerdings Wechsel einplanen muss“, sagte Trainer Uwe Neuhaus. Bei Madouni glaubt der Coach, dass es nach dessen Bänderdehnung „nicht für 90 Minuten reicht“. Stuffs Sprunggelenk scheint wieder stabil, im schlimmsten Fall setzt den Innenverteidiger ein falscher Schritt aber schnell wieder außer Gefecht. Ähnliches gilt für die Offensivspieler Mattuschka und Silvio. Hinzu kommt, dass mit Marc Pfertzel ein Defensivmann wegen einer Angina definitiv fehlt.

Doch das Risiko, auf nicht hundertprozentig gesunde Spieler zu setzen, noch dazu bei den kampfstarken Erzgebirglern, braucht der Coach gar nicht einzugehen. Denn gerade auf der rechten Abwehrseite, wo Neuhaus neben Christoph Menz schon Patrick Zoundi als Option ins Spiel brachte, gibt es eine weitere Alternative: Jerome Polenz. Erst vor knapp vier Wochen vom Trainer begnadigt, scheint ein Comeback des 24-Jährigen bei den Profis des Köpenicker Klubs wahrscheinlicher denn je.

So lässt Neuhaus auch keinen Zweifel offen, dass der körperliche Zustand für einen Einsatz von Polenz in Aue spricht. „Er hat in den vergangenen Wochen durchtrainiert, auch einige Spiele in der U23 absolviert und war durchweg gesund“, sagte Neuhaus. Als Gegenargument für einen Einsatz von Beginn an führte er die mangelnde Wettkampfpraxis an. Polenz' bislang letzter Einsatz bei den Union-Profis datiert vom 13. Dezember 2010 beim 0:0 in Cottbus. Doch wann, wenn nicht in der derzeitigen Situation, macht es Sinn, auf einen gesunden Spieler zurückzugreifen? Die Gefahr, dass sich kickendes Personal vor den kommenden schweren Aufgaben erneut verletzt und dann länger ausfällt, ist jedenfalls nicht zu unterschätzen.