Nach Schlichtungsverhandlung

Ex-U23-Trainer Gries ist der neue Scout bei Union

Zum Saisonende gibt er sein Traineramt bei der U23-Oberliga-Mannschaft auf und hat schon einen neuen Posten beim 1. FC Union Berlin. Nicht so gut steht es aktuell um die Frage, wer in der nächsten Partie das Tor der Köpenicker hütet.

Foto: Verwendung weltweit / picture alliance

Vor dem Heimspiel am Freitag (18 Uhr) gegen den SC Paderborn hat sich die Torhüterfrage beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin zugespitzt. Sowohl Stammkeeper Marcel Höttecke als auch Jan Glinker, die etatmäßige Nummer zwei, hatten sich am Dienstagvormittag bei einem Sprinttest auf Kunstrasen verletzt.

Höttecke fällt wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel definitiv aus. Bei Glinker gibt es nach einer Verhärtung im Oberschenkel zumindest noch die Chance auf einen Einsatz gegen die mit vier Punkten in die Saison gestarteten Paderborner. „Wir hoffen, dass die Heilung so verläuft, dass er am Freitag im Tor stehen kann. Es ist natürlich schon ein herber Rückschlag“, sagte Trainer Uwe Neuhaus. „Sollten beide Torsteher ausfallen, wird Kilian Pruschke in der 2. Liga sein Debüt geben. Er würde am Freitag unser vollstes Vertrauen genießen.“

Der 18-jährige Pruschke, der im Sommer 2003 vom Lichtenrader BC nach Köpenick wechselte, war bis zum Ende der vergangenen Serie noch für die A-Jugend spielberechtigt. Mit 1,81 Meter Größe ist er für einen Schlussmann relativ klein. Neuhaus verwies jedoch auf seine Reflexe und sein gutes Timing auf der Linie. Neuhaus: „Ich hoffe, dass er seine Unbekümmertheit behält.“

Unabhängig von der Torhüter-Problematik kann Neuhaus aus dem Vollen schöpfen. Nach dem Fehlstart in der Liga mit nur einem Punkt aus zwei Spielen und dem peinlichen Pokal-Aus in Essen dürfte es wieder einige Veränderungen in der Startelf geben. Möglicherweise erlebt Michael Parensen gegen seinen Ex-Verein Paderborn sein Saisondebüt. „Der Gegner ist in der momentanen Situation egal. Paderborn ist glänzend in die Saison gestartet. In den letzten drei Spielen gegen Paderborn gab es 0 Punkte und 0:7 Tore für uns“, sagte Neuhaus. „Wir werden trotzdem antreten. Mit einem Sieg könnten wir punktemäßig zu Paderborn aufschließen.“

Zugleich teilte der Verein mit, dass Theo Gries zukünftig neben Horst Quade als Scout arbeiten wird. Union hatte Gries nach der vergangenen Saison als Trainer der auf Rang fünf eingekommenen U23-Oberliga-Mannschaft entbunden. Gries besaß aber noch einen Vertrag bis 2013. Für Ende August gab es bereits einen vorsorglichen Termin vor dem Arbeitsgericht. Nach einem Schlichtungsgespräch durch den DFB bot Union Gries nun eine neue Tätigkeit an, der vor allem in den neuen Bundesländern Spiele und Akteure beobachten soll.

„Theo Gries hat sich in seiner gesamten Zeit bei uns absolut fair verhalten – auch nach der Entscheidung, den Trainerposten der U23 neu zu besetzen“, sagte Union-Präsident Dirk Zingler. „Ich habe mich bei Union immer sehr wohlgefühlt, denn die Atmosphäre im Club ist richtig gut. Umso mehr freue ich mich, dass ich dem Verein auch weiterhin helfen kann“, meinte der frühere Hertha-Profi Gries.