Saisonauftakt

Union spielt gegen Ex-Kollegen Benyamina

Die Saison beginnt für den 1. FC Union mit einem Auswärtsspiel gegen Frankfurt. Klingt zunächst wenig spannend, doch eine Besonderheit gibt es: Der ehemalige Rekordschütze der Eisernen, Karim Benyamina, spielt mittlerweile beim FSV.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa-Zentralbild

Vor kurzem hat es Uwe Neuhaus auf den Punkt gebracht. „Der Fußball schreibt manchmal schon seltsame Geschichten“, hatte er angesichts der DFB-Pokalauslosung gegen seinen Ex-Verein Rot-Weiss Essen gesagt. Seit gestern kann der Trainer des 1. FC Union ein weiteres Kapitel anfügen. Denn der Spielplan der Zweiten Liga 2011/12 sieht für den Fußball-Klub aus Köpenick zum Saisonauftakt vom 15. bis 18. Juli (die genaue Terminierung steht noch aus) ein Auswärtsspiel beim FSV Frankfurt vor. Das wäre nun an sich der unspektakulärste Auftakt, den sich die Union-Fans denken könnten – wäre da nicht Karim Benyamina, Unions Rekordtorschütze, der just zur kommenden Spielzeit zum FSV gewechselt war, da er nach sechs Jahren keinen neuen Vertrag erhielt.

Sein erstes Spiel geht also gegen seine alte Liebe. „Das ist eine sehr, sehr frühe Begegnung. Aber wir spielen nicht gegen Benyamina, sondern gegen den FSV Frankfurt. Aber wir freuen uns auf ihn“, sagt Neuhaus. Ähnlich äußerte sich auch Benyamina, der momentan allerdings mit einem leichten Muskelfaserriss pausiert: „Ich freue mich total auf Union, vor allem auf Torsten Mattuschka. Nach sechs gemeinsamen Jahren ist er mir ein guter Freund geworden. Trotzdem werde ich alles daran setzen, die drei Punkte in Frankfurt zu behalten“, sagte er.

Trainer Neuhaus machte trotzdem keinen Hehl daraus, dass er die Saison lieber mit einem Heimspiel begonnen hätte. „Auch wenn die Planer viel zu berücksichtigen haben, ein Saisonstart vor unserem eigenen Publikum wäre wünschenswert gewesen“, sagte er. Tatsächlich hat Union seit dem Aufstieg noch nie eine Saison mit einem Heimspiel begonnen. Dafür folgen auf die Partie in Frankfurt in diesem Jahr gleich zwei Heimspiele hintereinander, ein Trumpf, den Neuhaus wohl auch gerne zu einem späteren Saisonzeitpunkt in der Hinterhand gehabt hätte. Der erste Spiel mit Brisanz wartet am vierten Spieltag auf die Köpenicker: Dann geht es zum Ostderby zu Aufsteiger Dresden. Die Spiele gegen Hansa Rostock (16. Spieltag) und Energie Cottbus (17.) warten jeweils zum Ende der Serie – und damit vielleicht als krönender Saisonabschluss.