Derby gegen Cottbus

Union Berlin gelingt Prestigeerfolg gegen Energie

Der 1. FC Union bleibt in dieser Saison der Derby-Spezialist der 2. Fußball-Bundesliga. Nachdem die Eisernen schon zweimal Hertha BSC abgekocht hatten, gewannen sie am vorletzten Spieltag auch gegen Energie Cottbus mit 4:2.

Fußball-Zweitligist Union Berlin hat im letzten Heimspiel der Saison einen Prestigesieg eingefahren. Die „Eisernen“ gewannen vor 18.432 Zuschauern im ausverkauften Stadion „Alte Försterei“ das Berlin-Brandenburg-Duell mit Energie Cottbus 4:2 (1:1).

Es war der erste „Dreier“ für Union gegen die Lausitzer im sechsten Zweitliga-Duell. Für beide Teams ging es „nur“ noch um die Ehre. Union hatte sich bereits zuvor mit jetzt 42 Punkten den Klassenerhalt gesichert, Cottbus verabschiedete sich schon vor mehreren Wochen aus dem Aufstiegsrennen. Die Lausitzer (52) vergaben mit einer insgesamt unbefriedigenden Rückrunde die Chance auf eine Rückkehr in die Bundesliga.

Die Berliner gingen durch John Jairo Mosquera (13.) nach tollem Zuspiel von Karim Benyamina sowie Dominic Peitz (65.) nach Freistoß von Torsten Mattuschka zweimal in Führung. Doch in einem munteren Spiel glichen Emil Jula (38.) und Jiayi Shao (74.) mit einem direkt verwandelten Freistoß jeweils aus. In der Endphase aber machten der erst 19-jährige Christopher Quiring mit seinem ersten Ligator (83.) und Publikumsliebling Benyamina (84.), der die Berliner am Saisonende verlässt, den Union-Sieg perfekt.

Von Beginn an entwickelte sich eine muntere Partie mit zahlreichen Torszenen. Nach der Führung verpasste es Union, ein mögliches 2:0 nachzulegen und machte damit Cottbus stark. Der Ausgleich durch Jula war verdient. Die Vorlage für das neunte Saisontor des zum Ligarivalen MSV Duisburg wechselnden Rumänen gab Sturmpartner Nils Petersen, der auf dem Einkaufszettel von Rekordmeister Bayern München steht.

Auch im zweiten Spielabschnitt suchten beide Mannschaft ihr Heil in der Offensive. Beide Teams hätten bei besserer Chancenauswertung noch mehr Tore erzielen können.

Bestnoten verdienten sich bei den Gastgebern der agile Mosquera und Quiring. Bei Cottbus gefielen neben Torschütze Jula auch Mittelfeld-Antreiber Marc Andre Kruska.

Schema: 1. FC Union Berlin - Energie Cottbus 4:2 (1:1)

Union: Glinker - Thomik, Menz, Madouni (61. Rauw), Kohlmann - Peitz, Younga-Mouhani (77. Ede) - Quiring (84. Brunnemann), Mattuschka - Benyamina, John Jairo Mosquera. - Trainer: Neuhaus

Cottbus: Kirschbaum - Bittroff, Straith (72. Velimir Jovanovic), Hünemeier, Soma (26. Bittencourt) - Roger, Kruska - Shao, Adlung (79. Kurth) - Jula, Petersen. - Trainer: Wollitz

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Tore: 1:0 John Jairo Mosquera (13.), 1:1 Jula (39.), 2:1 Peitz (64.), 2:2 Shao (74.), 3:2 Quiring (83.), 4:2 Benyamina (84.)

Zuschauer: 18.432 (ausverkauft)

Beste Spieler: Quiring, John Jairo Mosquera - Kruska, Jula

Gelbe Karten: Rauw (3) - Adlung (10), Bittroff (6)

Erweiterte Statistik (Quelle: impire):

Torschüsse: 26:13

Ecken: 5:2

Fouls: 4:25