Zweite Liga

Benyamina rettet Punkt gegen Ingolstadt

Der 1. FC Union ist in der Alten Försterei nicht über ein Unentschieden gegen den abstiegsbedrohten FC Ingolstadt hinaus gekommen. Die Gäste machten hingegen einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Ausgerechnet der bald ausgemusterte Karim Benyamina hat dem Fußball-Zweitligisten Union Berlin einen Punkt gegen den FC Ingolstadt gerettet. Mit seinem insgesamt 86. Tor im Trikot der Berliner sicherte der Stürmer am Ostersonntag das 1:1 (0:0). Caiuby hatte die Gäste aus Bayern in Führung gebracht (61.). Benyamina, der keinen Vertrag für die nächste Saison erhält, traf sechs Minuten später zum Endstand.

In der Tabelle rangieren die Köpenicker, die den sechsten Punktgewinn in sieben Partien feierten, weiter auf Platz elf. Der Klassenverbleib stand für das Team von Coach Uwe Neuhaus, das in der Vorwoche in Düsseldorf noch eine bittere 0:3-Schlappe kassiert hatte, schon vor der Partie gegen Ingolstadt fest.

„Wir wollten uns für Düsseldorf rehabilitieren und das ist uns sicherlich gelungen“, meinte Neuhaus. Torschütze Benyamina lobte vor allem die schnelle Reaktion nach dem Rückstand: „Wenn wir bei diesen Temperaturen das zweite Tor fressen, kommen wir nicht mehr zurück.“

Vor 14.105 Zuschauern hatten die Berliner in der ersten Halbzeit große Probleme. Nur Torwart Jan Glinker, der den verletzten Marcel Höttecke vertrag, bewahrte seiner Vorderleute vor dem Rückstand. In der 16. Minute rettete der Schlussmann gegen Ingolstadt-Kapitän Stefan Leitl, kurz vor dem Pausenpfiff lenkte er einen Kopfball von Malte Metzelder mit einem Klasse-Reflex über die Querlatte.

„Das war mal wieder schön, vor so einer tollen Kulisse spielen zu können“, sagte der Torhüter. „Ich war vor dem Spiel ein bisschen nervös, aber nachdem ich den ersten Ball parieren konnte, bin ich immer besser in das Spiel reingekommen.“

In der zweiten Halbzeit erwischten die Berliner einen besseren Start. Innerhalb von einer Minute vergab Verteidiger Patrick Kohlmann zweimal (51.), nur Sekunden später war Ahmed Madouni gegen Ingolstadt-Torwart Sascha Kirschstein und den Pfosten zweiter Sieger.

Just in der Drangphase der Hausherren fiel das Gäste-Tor: Bei einer Flanke von Andreas Görlitz schraubte sich Caiuby im Strafraum am höchsten und überwand Glinker. Seinen Bewacher Daniel Göhlert räumte der Brasilianer bei dem Treffer unsanft aus dem Weg.

Die Antwort der Berliner ließ nicht lange auf sich warten: In 65. Minute war Benyamina noch knapp gescheitert, sorgte kurz darauf aber für Jubel im Stadion an der alten Försterei. Kohlmann hatte eine mustergültige Flanke geschlagen und Benyamina per Kopf das 1:1 markiert. Die Fans feierten den Stürmer, der so viele Tore im Dress der Union geschossen hat wie kein anderer. Im Finish drängten beide Teams auf den Siegtreffer, agierten im Abschluss aber zu ungenau.