Zweite Liga

0:3 - Union blamiert sich in Düsseldorf

Der 1. FC Union hat sich im ersten Spiel nach dem De-Facto-Klassenerhalt blamiert. Die Berliner unterlagen sang- und klanglos 0:3 (0:2) bei Fortuna Düsseldorf und gingen damit erstmals nach fünf Spielen wieder als Verlierer vom Feld.

Vor 18 900 Zuschauern leisteten sich die Gäste Fehler wie am Fließband und wurden von Sascha Rösler (17. Minute/Handelfmeter), Andreas Lambertz (36.) und Ken Ilsø (67.) bestraft. In der Tabelle rangieren die „Eisernen“ weiter auf Platz elf.

Unions Trainer Uwe Neuhaus war nach der schwachen Vorstellung sichtlich angefressen: „Für die Leistung habe ich keine Erklärung und keine Entschuldigung. Man kann verlieren, aber die Art und Weise sind immer entscheidend.“ Kapitän Torsten Mattuschka meinte: „Heute ging gar nichts, das war ein Vollkatastrophe. Solche Tage gibt es.“

Der Coach hatte trotz der komfortablen Situation in der Zweitliga-Tabelle ein professionelles Auftreten seiner Spieler gefordert. „Einen Schlendrian dulde ich nicht“, hatte Neuhaus im Vorfeld der Matches in Düsseldorf betont. Genau diesen legten seine Schützlinge aber über beinahe 90 Minuten an den Tag. Im Angriff gelang den Berlinern überhaupt nichts Zählbares, in der Defensive leisteten sich die Gäste zudem Abspielfehler und Unachtsamkeiten.

Beim 0:1 kam dann auch noch Pech dazu: Benjamin Göhlert rutschte im Strafraum in einen Querpass und berührte den Ball unabsichtlich mit der Hand. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, den Rösler mit etwas Glück verwandelte. Union-Torhüter Marcel Höttecke war in die richtige Ecke, aber über den lasch geschossenen Ball gesprungen.

Zehn Minuten später rettete Bernd Rauw nach einem Kopfball von Rösler auf der Linie. Dem zweiten Treffer ging ein Fehlpass von Dominic Peitz aus, der den Ball mittig an die eigenen Strafraumgrenze spielte. Von dort traf der Düsseldorfer Lambertz zum Pausenstand.

Die Marschrichtung der Partie, die wegen des Eurovision Song Contests in einer eigens gebauten Ausweich-Arena direkt neben dem Stadion ausgetragen wurde, war über die gesamte Spieldauer gleich. Düsseldorf kombinierte sich munter nach vorne, Berlin beschränkte sich aufs Zerstören und Gelbe-Karten-Kassieren. Am Ende wurden sechs Spieler der Gäste verwarnt