Nach Prügelei

Union erteilt Chaoten Stadionverbot

Es ist der letzte Schritt, doch der 1. FC Union ist ihn nun gegangen. Der Verein hat gegen mehrere Randalierer ein Stadionverbot verhängt. Gleichzeitig weitet Union aber auch seine Fanarbeit aus.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Ein Sieg über den Tabellendritten der zweiten Bundesliga wäre für die Köpenicker ein deutliches Zeichen, dass es für sie wieder aufwärts geht. Um die starken Bayern zu schlagen, muss das Team von Trainer Uwe Neuhaus Verteidigung und Sturm exzellent aufeinander abstimmen.

Video: TVB
Beschreibung anzeigen

Nach den Vorkommnissen vom vergangenen Wochenende – Fans des 1. FC Union hatten vor dem Sportforum Hohenschönhausen eine Prügelei mit Anhängern des BFC Dynamo angezettelt, bei der mehrere Personen verletzt wurden – sind die ersten Randalierer ermittelt. Gegen sie wurde ein bundesweites Stadionverbot verhängt. Bis zur formalen Wirksamkeit hat Berlins Fußball-Zweitligist den betreffenden Personen ein Hausverbot für das Stadion an der Alten Försterei erteilt.

„Das Stadionverbot ist der letzte Schritt, wenn wir unmittelbar Schaden vom Verein abwenden müssen, jedoch kein Mittel zur Lösung von Problemen, die in der Gesellschaft verwurzelt sind“, sagte Union-Präsident Dirk Zingler. Deshalb wird der Klub seine präventive Fanarbeit ausweiten. Erster Schritt ist die personelle Aufstockung der Fanbetreuung. Union setzt dabei in erster Linie auf den Dialog mit Fans und der organisierten Fanszene. Zingler: „Wenn jedoch wiederholt unsere Werte verletzt und unsere Grenzen überschritten werden, greifen wir auch zu repressiven Maßnahmen.“