Fussball

Hope Solos merkwürdige Feigling-Diskussion

Nach dem Olympia Aus der US-Frauen gegen die Schweden kritisiert die Torhüterin den Gegner. Das hat eine pikante Note.

Die amerikanische Star-Torhüterin Hope Solo

Die amerikanische Star-Torhüterin Hope Solo

Foto: Bruno Zanardo / Getty Images

Belo Horizonte.  In der Niederlage zeigt sich die Größe eines Athleten. Oder eben nicht, wie Fußball-Weltmeisterin Hope Solo (35) beweist: Die wegen privater Eskapaden berüchtigte Torhüterin war in der Nacht zu Sonnabend mit ihrem US-Team sensationell an Schweden gescheitert und suchte die Schuld beim Gegner.

„Wir haben gegen einen Haufen Feiglinge verloren“, ätzte Solo. „Heute hat nicht das bessere Team gewonnen“, kritisierte sie die destruktive Spielweise des Gegners, „sie wollten keinen guten Fußball zeigen.“

Schon vor Olympia in Fettnäpfchen getreten

Besonders pikant: Schweden wird von Pia Sundhage trainiert, die die US-Girls 2008 und 2012 zu Gold geführt hatte. Die 56 Jahre alte Schwedin hatte Solo im vergangenen Sommer abseits des Platzes als „hartes Stück Arbeit“ bezeichnet.

Auch vor Olympia war Solo wieder in ein Fettnäpfchen getreten, als sie sich angesichts der vermeintlichen Zika-Gefahr mit etlichen Packungen Insektenschutzmittel präsentiert hatte. In den Stadien wurde sie daraufhin mit Zika-Sprechchören bedacht.