Olympische Winterspiele

Für „The Guardian“ sieht das deutsche Outfit nach Kotze aus

In den britischen Medien hagelt es Spott fürs deutsche Olympia-Outfit. Die Macher dementieren dabei die einzig Ehren rettende Erklärung: Die Regenbogenfarben seien nicht als Protest gegen Putin gedacht.

Foto: How Hwee Young / dpa

Unsere Nachbarn von der Insel wissen ja noch immer nicht so recht, ob sie uns lieben oder hassen sollen. Sportlich lief es zuletzt ganz gut. Dass zwei deutsche Fußballmannschaften das Finale der Champions League in ihrer Hauptstadt austrugen, dafür hoben die Engländer voller Respekt den Hut. Und Sabine Lisicki avancierte in Wimbledon letztes Jahr zum beliebtesten BRD-Bürger seit Boris Becker.

Doch jetzt sind sie sich im Königreich in Sachen „Krauts“ nicht mehr sicher. Auslöser ist das Outfit der deutschen Winterolympioniken in Sotschi. Die linksliberale Zeitung „The Guardian“ verfolgte die Eröffnungsfeier am Freitag per Live-Ticker, und ließ sich beim Auftritt der Equipe um Maria Höfl-Riesch zu einem gesalzenen Urteil hinreißen: „Es sieht so aus, als hätte jemand einen WKD getrunken und ins Stadion gekotzt.“

Den Engländern wird schlecht

Aus dem Pub-Lexikon: Ein WKD ist ein Wodkamischgetränk, erhältlich in vielen bunten Farben. Er verstehe ja nicht viel von Mode, so der Autor weiter, aber „die Frauen tragen pfirsichfarbene Hosen, die sich auf schlimmstmögliche Art und Weise mit den bunten Jacken beißen“.

Nicht nur in der Redaktion des „Guardian“ rebellierten Mägen. Durch Kanäle weltweit hagelte es Spott. Nur wenn schon den trinkfesten Engländern schlecht wird, sollten die Macher ins Grübeln kommen. Die dementierten jedoch die einzige Erklärung, die das Dress gerettet hätte: Nein, die Regenbogenfarben waren kein heimlicher Protest gegen Putins Homosexuellengesetz. Man haben einfach nur auffallen wollen.

Manche bekommen sogar Appetit

Zum Glück gibt es noch die Engländer. Die halten uns nämlich für besser als wir sind. „Clever Germany. Wie ein Regenbogen angezogen sein, aber zu sagen, es ist kein Protest“, twitterte der Comedian Tiernan Douieb. Und mehrere Leser des „Guardian“ wollten wissen, wo das Outfit denn erhältlich sei: „Es sieht großartig aus, und an grauen Wintertagen ist man gut zu sehen.“ Einer bekam sogar richtig Appetit. „Gemacht, damit dir das Wasser im Mund zusammenläuft.“

Klingt schon gar nicht mehr zum Kotzen. Sollte das nicht reichen, muss Deutschland sich seinen Respekt anderweitig zurückerobern. Vielleicht, indem es im Medaillenspiegel am Ende wie immer vor Großbritannien steht.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.