London 2012

Deutsche Stabhochspringer gewinnen Silber und Bronze

Nach 16 Jahren hat es wieder für die deutschen Stabhochspringer geklappt: Björn Otto und Raphael Holzdeppe bringen Medaillen nach Hause.

Foto: DPA

Björn Otto und Raphael Holzdeppe haben den deutschen Stabhochspringern nach 16-jähriger Flaute wieder Olympia-Medaillen beschert. Silber sicherte sich am Freitagabend in London der 34-jährige Otto vom TSV Bayer Dormagen. Der Routinier behielt im Finale in London die Nerven und überquerte die Latte im ersten Versuch bei 5,91 Meter.

Auch Holzdeppe (Zweibrücken) überquerte diese Höhe auf Anhieb, hatte aber mehr Fehlversuche und wurde Dritter. Europameister Renaud Lavillenie ist nun auch Olympiasieger: Der 25 Jahre alte Franzose überquerte als Einziger 5,97 Meter.

Malte Mohr (Dormagen) verpasste dagegen erneut die ersehnte erste Freiluft-Medaille. 5,50 Meter reichten für den Routinier, der in diesem Jahr schon 5,91 gemeistert hat, nur zum neunten Platz. Holzdeppes Trainer Andrej Tiwontschik hatte 1996 in Atlanta mit Bronze letzmals Edelmetall für die deutschen Springer geholt.