Darts

Berliner Schindler stoppt Weltmeister van Gerwen

Die deutschen Dartsspieler überraschen beim Turnier in Köln. Besonders der Berliner Schindler, der Weltmeister van Gerwen besiegt.

Da kommt Freude auf: Martin Schindler macht aus einem 1:5-Zwischenstand gegen Weltmeister Michael van Gerwen ein 6:5.

Da kommt Freude auf: Martin Schindler macht aus einem 1:5-Zwischenstand gegen Weltmeister Michael van Gerwen ein 6:5.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Köln.. Der Berliner Martin Schindler hat beim German Darts Masters in Köln Weltmeister Michael van Gerwen (Niederlande) aus dem Turnier geworfen. Schindler gelang nach 1:5-Rückstand ein starkes Comeback, am Ende gewann er 6:5. Im Viertelfinale am Sonnabendabend traf die deutsche Nummer zwei in dieser Sportart auf Titelverteidiger Mensur Suljovic (Österreich), der gegen Maik Langendorf aus Hameln 6:2 gewann.

Martin Schindler zittern die Knie

„Es ist so genial, ich stand auf der Bühne, meine Hand hat gezittert, meine Knie haben gezittert“, sagte ein überwältigter Schindler, „wenn du so etwas schaffst, das ist schon fantastisch.“ Eine große Überraschung gelang bereits früh am Abend Nico Kurz (Nidderau). Der 22-Jährige, in der Weltrangliste nur auf Platz 181 notiert, schlug den zweimaligen Weltmeister Gary Anderson nach einer vor allem auf die Doppelfelder starken Leistung 6:4. Er trifft nun auf Andersons Landsmann Peter Wright, der gegen Robert Marijanovic (Freudenstadt) ebenfalls 6:4 gewann.

Deutschlands Top-Spieler Max Hopp (Kottengrün) scheiterte dagegen an seiner Auftakthürde. Die Nummer 25 der Welt verlor gegen den Weltranglistenzweiten Rob Cross (England) trotz starker Leistung und des besten Punkteschnitts aller Spieler 4:6. Im Viertelfinale trifft Cross auf Gabriel Clemens (Saarwellingen). Der 35-Jährige setzte sich gegen den fünfmaligen Weltmeister und Publikumsliebling Raymond van Barneveld (Niederlande) ungefährdet 6:3 durch.

Auch Nico Kurz gelingt Sensation

Kurz rang nach seinem Sieg gegen Anderson um Fassung. „Das ist der größte Tag meiner Karriere. Ich hätte das vorher nie für möglich gehalten“, sagte er. Hopp dagegen war bedient: „An manchen Tagen soll es einfach nicht sein. Ich habe heute mein bestes Spiel gemacht und wurde nicht belohnt.“

Die weiteren deutschen Starter Kevin Münch (Bochum) und Christian Bunse (Korbach) schieden ebenfalls aus. Der frühere WM-Teilnehmer Münch verlor klar mit 2:6 gegen den Engländer James Wade. Bunse zog gegen den Nordiren Daryl Gurney ebenfalls mit 2:6 den Kürzeren.