WTA-Turnier

Schlechtes Essen stoppt Tennisspielerin Sabine Lisicki

Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki ist beim WTA-Turnier in Brisbane wegen einer akuten Erkrankung nicht mehr dabei. Die Berlinerin konnte zu ihrem Achtelfinale gegen Stefanie Vögele nicht antreten.

Foto: Bradley Kanaris / Getty Images

Für Sabine Lisicki endete der erste Turnierauftritt des neuen Jahres mit einem bitteren Beigeschmack.

Die Berlinerin konnte in der australischen Küstenstadt Brisbane wegen eines Magen-Darm-Infekts nicht zu ihrem Achtelfinale gegen Stefanie Voegele aus der Schweiz antreten.

Sie verdarb sich beim Abendessen mit ihrem Team den Magen.

„Ich bin sehr enttäuscht, dass ich heute nicht spielen konnte“, schrieb Lisicki auf Twitter.

Es ist nicht das erste Mal, dass für die 24-Jährige ein Turnier auf diese Weise endet. 2011 in China war sie sogar zeitweise in Lebensgefahr, weil sie etwas Schlechtes gegessen hatte. Damals wurde bei Lisicki eine Glutenallergie festgestellt, so dass sie ihre Essgewohnheiten umstellen musste.

Solcherlei Probleme hat Angelique Kerber nicht. Die Kielerin profitierte in ihrem Match gegen Anastasia Pawljutschenkowa beim Stande von 6:2, 4:3 von der Aufgabe der verletzten Russin und zog ins Viertelfinale ein, wo sie auf die Serbin Jelena Jankovic trifft. In Shenzhen/China steht Annika Beck (Bonn) in der Runde der besten Acht.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.