Kulturstadion

Die Leichtathletik-WM in Berlin hat begonnen

Freitagabend hat die Leichtathletik-WM 2009 in Berlin begonnen. Nachdem Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) das Kulturstadion bereits am Nachmittag eröffnet hatte, läuft jetzt die Eröffnungsfeier. Sportler aus mehr als 200 Nationen kämpfen ab morgen um die Medaillen.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Wem eine Eintrittskarte für die Leichathletik-Weltmeisterschaft zu teuer ist, hat ab Samstag die Möglichkeit, die Wettkämpfe am Brandenburgert Tor live mitzuverfolgen.

Video: tvb
Beschreibung anzeigen

Gegen 21.20 Uhr kam zum ersten Mal richtig WM-Stimmung bei der „Welcome Night“ in Berlin auf. Doch weder die Rede des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit („Die Welt schaut auf diese Stadt“) noch die des IAAF-Präsidenten Lamine Diack („Berlin ist ein Platz der Freiheit“) konnten das bewirken. Es war der junge Maputo aus Mosambik, einer der freiwilligen Helfer, der in den Abendhimmel am Brandenburger Tor rief: „Hallo Berlin!“ Er strahlte, winkte, und die knapp 10.000 Zuschauer am Platz des 14. März jubelten.

Die Willkommensfeier am Brandenburger Tor wurde eine gute Einstimmung für die Weltmeisterschaften, auch wenn am Abend vor der Eröffnung zunächst Künstler die Höchstleistungen vollbringen mussten. Die Sängerin Mieze von der Band Mia sang den Sonderzug nach Pankow, Paul Kuhn schmetterte den Klassiker vom „Koffer in Berlin“, und das Film-Orchester Babelsberg schaffte es, von dem Lied „Dickes B“ einen Übergang zu „Berliner Luft“ zu spielen. Still wurde es beim Einzug der Fackelträger aus allen 202 Ländern, die bei der Leichtathletik-WM teilnehmen. die afrikanischen und asiatischen Länder trommelten, die Iren bliesen in ihren Dudelsack und Südamerikaner tanzten Capoeira. Am Ende entstand das Bild, wegen dem solche Veranstaltungen noch so große Emotionen hervorrufen: alle Fahnen bildeten einen großen Kreis. Der Höhepunkt war ganz klar das der Band A-ha, die das offizielle WM-Lied „Foot Of The Mountain“ präsentierte.

Auch in den kommenden Tagen wird das Programm rund um die Leichtathletik-WM wohl Zehntausende anlocken. Tänzer und Sänger treten auf. Gespräche, Koch-Shows und Konzerte sind angekündigt. Zwei Bühnen sind aufgebaut. An fünf Tagen finden Wettkämpfe der WM am Pariser Platz statt. Straßenkünstler ergänzen das Programm. Bis zum 23. August ist jeder Tag im Kulturstadion einem besonderen Thema gewidmet. Den Auftakt macht heute die Gastgeberstadt Berlin. Sie zeigt sich mit Mode, Street-Art und viel Musik. Der Sonntag ist der Tag der Nationen. Kulturen von vier Kontinenten bestimmen das Programm auf den Bühnen am Pariser Platz. Mönche des chinesischen Shaolin-Tempels Deutschland treten auf, außerdem eine Ska-Formation aus Istanbul und Rapper aus Namibia. Tag der Jugend ist der 17. August. Kinder und Jugendliche sind zu einem Sponsorenlauf aufgerufen.

Fitness und Gesundheit sind das Thema am 18. August. Beim Diabetes-Aktionstag können sich Besucher über die Volkskrankheit informieren und einen Risiko-Check absolvieren. Auch die Koch-Show ist auf Diabetes abgestimmt.

Ein Tag für Fans ist Mittwoch, der 19. August. Sie können auf Idole aus vergangener und heutiger Zeit treffen, die in einer Talkshow von ihren Erfolgen erzählen. Der Comedian Hennes Bender ist auf der Bühne zu erleben. Der Abend am Pariser Platz bekommt eine eigene Farbe: Die Blue Man Group tritt mit Special Guest Sandra Nasic auf. Der 20. August ist im Kulturstadion der Eine-Welt-Tag mit Bands und Sängern aus Mexiko, Chile, Neuseeland, Finnland, Großbritannien und Westafrika. In der Champions-Lounge präsentieren sich Teilnehmerländer der Leichtathletik-WM. Am Freitag gibt es den Ausblick in die Zukunft. Mit Musik, Tanz und Kochkünsten präsentiert sich Daego, die koreanische Stadt, die die Leichtathletik-WM 2011 ausrichtet.

Der 22. August steht am Pariser Platz im Zeichen des Marathons. Dort starten am Vormittag die Männer. Im Kulturstadion diskutieren Sportwissenschaftler der Universität Leipzig und weitere Gäste über das Phänomen des berühmten Langstreckenlaufs. Es geht auch darum, wie man sich auf den Marathon vorbereitet, wo besonders schöne Strecken zu finden sind und was die Attraktion des Marathons ausmacht. Das passende Menu bereiten die Köche von Sarah Wiener zu.

Wie Körperbeherrschung und hartes Training zu Kultur werden, das zeigen die Tänzer des Staatsballetts Berlin am letzten Tag der Weltmeisterschaften. Anschließend können die Besucher Starviolinist Nigel Kennedy und sein Quintett mit einem Klassik-Jazz-Programm erleben.