Ohio swingt für Mexiko

(npri) – Ausgerechnet in Ohio besiegt Mexiko die USA und Herthas John Brooks 2:1 (1:0). Noch am Mittwoch war der Bundesstaat im Mittleren Westen mit ausschlaggebend für den Wahlsieg von Donald Trump.

Klinsmann und Brooks stehen in der Kritik

Ob die Wut über einen Präsidenten, der ihre Einwohner als „Vergewaltiger“ und „Kriminelle“ bezeichnet, die Mexikaner dabei beflügelt hat oder die Tatsache, dass Trump im Wahlkampf behauptete, eine hunderte Kilometer lange Grenzmauer auf Kosten der mexikanischen Regierung bauen zu lassen, sei dahingestellt. Mexiko steht jetzt auf Platz zwei der Sechsergruppe, die USA sind Vierter. Die ersten drei Teams qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland, der Vierte muss ins Play-offs und trifft dort auf den Fünften der Asien-Qualifikation.

Wie dieser Dialog wohl mit Donald Trump aussehen würde, Vorschläge?

In der Kritik stehen nun Fußball-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann und Innenverteidiger Brooks. „Klinsmanns Plan, mit nicht geeignetem Personal in einem 3-5-2-System zu starten, vernichtete jede Chance, den Mexikanern gleich zu Beginn Paroli zu bieten“, analysierte der TV-Sender ESPN. Klinsmann korrigierte diese Formation zwar nach 25 Minuten (0:1), und der Hamburger Bobby Wood konnte ausgleichen, dann versäumten die Gastgeber es aber, den Führungstreffer zu erzielen. Am Ende war es John Brooks, der mit einem „individuellen Fehler“, wie Klinsmann es nannte, die Glanzstunde des früheren Barcelona-Stars Rafael Marquez einläutete, der den Ball zum 2:1 für die Gäste ins Netz köpfte (89.). Brooks war in dieser Szene unaufmerksam, und muss nun alles dafür tun, am Dienstag zu einem Erfolg in Costa Rica beizutragen. Ansonsten droht das US-Team, die WM 2018 in Russland aus den Augen zu verlieren.

Vertragsverlängerung mit Stark und Haraguchi

Peter Pekarik hat mit der Slowakei 4:0 gegen Litauen gewonnen, Rune Jarstein und Per Skjelbred unterlagen Tschechien 1:2. Die japanische Nationalelf gewann 4:0 beim Freundschaftsspiel gegen den Oman. Genki Haraguchi wurde dabei in der 74. Minute eingewechselt. Und damit kommen wir noch einmal zurück nach Berlin, hier wird nämlich seit zwei Tagen darüber spekuliert, ob die Verträge mit Haraguchi und Niklas Stark vorzeitig verlängert werden. Pal Dardai sagte dazu: „Ich würde mich sehr darüber freuen, es ist aber Sache unseres Managers. Er ist dran.“