Mittelstädts Medaille und Podolskis Vorfreude auf Cigerci

(mey) – Kollege Bremer wird wieder über mich lachen, aber ich liebe diese Auszeichnung. Weil in ihr so viel Fantasie steckt, was für eine große Karriere folgen könnte. Aber auch, weil gleichermaßen stets die Möglichkeit des Unerfüllten mitschwingt. Die Fritz-Walter-Medaille, die Auszeichnung für die hoffnungsvollsten, deutschen Talente der vergangenen Saison.

Am heutigen Montag gab der DFB bekannt, dass auch zwei Herthaner ausgezeichnet werden: Maximilian Mittelstädt und Arne Maier erhalten die bronzene Fritz-Walter-Medaille, also jeweils Platz drei in ihrer Altersklasse. Mittelstädt, der schon ein bisschen Bundesligaerfahrung bei den Profis sammeln durfte, bei der U19. Maier bei der U17.

Von Boateng bis Hartmann

Sie sind die Nummer 8 und 9 der Hertha-Spieler, die seit Erfindung der Fritz-Walter-Medaille 2004 ausgezeichnet wurden (2005 Kevin Boateng U18 Bronze, 2006 Kevin Boateng U19 Gold, 2008 Shervin Radjabali-Fardi U17 Bronze, 2008 Lennart Hartmann U17 Silber, 2010 Shervin Radjabali-Fardi U19 Bronze, 2013 Anthony Syhre U18 Bronze und 2014 Damir Bektic U17 Bronze). Rechnet man noch Niklas Stark hinzu, der als Nürnberger 2014 die goldene Variante bei der U19 erhielt und nun ja bekanntlich auch Herthaner ist, kommen wir sogar auf 10 Berliner Auszeichnungen.

Allein diese Namen mit Hertha-Bezug zeigen, dass eine solche Auszeichnung am Ende alles und gar nichts bedeuten kann: Boateng hat nach seinen Medaillen eine Weltkarriere hingelegt, auch wenn sie bei seinem Potenzial noch weitaus größer hätte verlaufen können. Bei Hartmann und Radjabali-Fardi verlief sich alle Fantasie am Ende. Die Fritz-Walter-Medaille ist also eine schöne Sache, mehr aber auch nicht.

Wer sich für eine völlig irre Geschichte eines doppelten Fritz-Walter-Gold-Medaillen-Gewinners interessiert, von dem ihr wahrscheinlich noch nie gehört habt: Ich habe vor einiger Zeit mal diese geschrieben –>hier.

Und wer noch alles so schon mal eine Fritz-Walter-Medaille bekommen hat, könnt ihr euch –>hier ansehen.

Kann Mittelstädt Plattenhardt Beine machen?

Mittelstädt sagte zu seiner Auszeichnung auf der Vereinshomepage:

„Ich freue mich sehr, denn es gibt für einen Nachwuchsspieler in Deutschland kaum eine höhere Auszeichnung.“

Der Junge hat mir meistens gut gefallen, weil er erstens ohne Angst spielt, und weil er zweitens ziemlich klar in der Birne zu sein scheint. Pal Dardai hat den 19-Jährigen bei seinen beiden Startelfeinsätzen in der Vergangenen Saison (gegen Bayern und Darmstadt) einmal rechts im Mittelfeld und einmal links in der Viererkette aufgestellt.

Vor allem hinten links ist Hertha nach dem Weggang von Johannes van den Bergh nur noch mit Marvin Plattenhardt bestückt. Der spielte eine sehr konstante Saison, patzte aber zuletzt gegen Bröndby.

Frage an euch: Traut ihr Mittelstädt zu, auf Dauer eine echte Alternative für Plattenhardt zu sein? Oder ist Hertha eurer Meinung nach hinten links zu dünn mit ihm als Backup aufgestellt?

Warum Hertha Cigerci abgibt

Nachdem wir es ja schon gestern vermeldet hatte, gab es heute auch die offizielle Bestätigung von Herthas Seite: Tolga Cigerci wechselt nach bestandenem Medizincheck zu Galatasaray Istanbul und erhält dort einen Vertrag bis 2019. Hertha erhält 3 Millionen Euro Ablöse. Und ein neuer Teamkollege des 24-Jährigen freut sich schon auf Cigerci:

Weil einige von euch sich etwas aufgeregt haben: Bei der Betrachtung eines solchen Verkaufs muss man immer mit einbeziehen, was vorher lief. Hertha hatte seit geraumer Zeit versucht, mit Cigerci zu verlängern. Dessen Kontrakt bei den Berlinern wäre im nächsten Sommer ausgelaufen. Cigerci hat die Vertragsverlängerung aber stets verweigert, weil er erst sehen wollte, ob Dardai mit ihm plant – was im Übrigen völlig legitim ist.

Dardai setzte am Ende aber nicht mehr auf Cigerci. Ein Grund neben den schwankenden Leistungen und der Verletzungsanfälligkeit Cigercis war auch seine fehlende Torgefahr. Aber genau in dieser sogenannten „roten Zone“ (im Zentrum, 30 Meter vor des Gegners Tor) will Dardai zukünftig mehr Torgefahr in seiner Elf sehen.

Jeder von euch entscheidet selbst, was er davon hält. Das aber mal zum Hintergrund.

Nachdem die Herthaner am Montag noch einmal frei hatten, geht es am Dienstag um 15.30 Uhr auf dem Schencke mit dem ersten Training der Woche weiter. Am Sonnabend steht dann der nächste Test gegen Neapel an.