LIVE Hertha unterliegt in Alkmaar 0:3, Rot für Stark

(ub) – Hinreise, Spiel, Rückreise – alles an einem Tag: Das ist der dichte Tagesablauf für die Profis von Hertha BSC heute gegen den AZ Alkmar. Der Urlaubszeit geschuldet sind wir ausnahmsweise nicht vor Ort. Was aber nicht heißt, dass wir nicht einen „Liveticker light“ anbieten können. Anstoß in Alkmaar ist um 15.30 Uhr.

8.30 Uhr Treffen in Tegel, Warten in der Abflughalle, ehe es Richtung Niederlande los geht.

10.45 Uhr Ankunft in Amsterdam, der Mannschaftsbus wartet.

Beim AZ Alkmaar ist Fantag. Und auch der Rasen wird hergerichtet.

Das Stadion, 2006 erbaut, hat eine Kapazität von 17.000 Zuschauern. Es ist so konstruiert, dass das Fassungsvermögen auf 30.000 Besucher aufgestockt werden könnte.

Die Tagebuch-Fraktion aus Berlin hat sich ebenfalls auf den Weg nach Nordholland gemacht.

Ebenso wie die Freunde des Groundhoppings

Pasta und Salat

13 Uhr Essen in Alkmaar oder Die Hertha-Profis füllen die Kohlehydrat-Spreicher

13.30 Uhr Beim AZ Alkmaar ist das Spiel gegen Hertha ein Fantag. Wenn ich die Aushängung in der Kabine recht verstehe, haben die AZ-Spieler nach der Partie alle im Outfit des neuen italienischen Ausrüsters aufzutreten.

14 Uhr Auf Anregung von @freddie kommt neu herein die Ansetzung eines weiteren Testspiels:

  • 30. Juli, 14.30 Uhr Eintracht Braunschweig – Hertha BSC (Salzgitter-Lebenstedt, Stadion am Salzgitter-See)

AZ Alkmar ehrt die Tradition

Für Fußball-Feinschmecker: Georg Kessler war Erfolgstrainer bei Hertha BSC von 1974 bis 1977. Von 1978 bis 1982 war Kessler Erfolgstrainer beim AZ Alkmaar (Uefa-Cup-Finale 1981, niederländerischer Meister 1981, niederländischer Pokalsieger 1981) .

Das Passwort für das Wlan im Stadion des AZ Alkmaar: GeorgKessler2016.

14.35 Uhr Die Startelf von Hertha gegen Alkmaar.

Hm, ob das der Startformation am Donnerstag im Qualifikationsspiel der Europa League gegen Bröndby entspricht? Kapitän Fabian Lustenberger ist verletzt in Berlin geblieben, deshalb ist Niklas Stark in der Innenverteidigung nachgerückt. Bei der Torwart-Position bin ich mir nicht ganz sicher, wie das zu deuten ist.

15.10 Uhr A wie Alkmaar oder A wie Ahrensfelde …

15.15 Uhr Ausverkauft sieht anders aus

15.21 Uhr Die Bank der Gastgeber ist besetzt

15.33 Uhr Einlauf der Mannschaften

1.‘: Spiel läuft, Hertha hat Anstoß.

4.‘: Ein Kollege aus dem Stadion schickt diesen Tussenstand

20.‘: Hertha versucht mit seinem bekannten Breitwand-Fußball von hinten heraus das Spiel aufzubauen. Kommt bisher aber kaum einmal in die „rote Zone“ (Pal Dardai über die letzten 30 Meter vor dem gegnerischen Tor)

24.‘: Da war ’ne Aktion vor dem Hertha-Tor. Die holländischen Fans klatschen. Im Anschluss macht Thomas Kraft einen Abstoß. Was genau los war, geben die Periscope-Wackelbilder auf 80 Meter Entfernung nicht her.

28.‘: Es ist nicklig, wie so häufig, wenn eine deutsche Mannschaft gegen eine niederländische spielt. Nach einer Serie von mehreren Foulspielen gibt es diesmal Freistoß für Hertha im Mittelfeld.

30.‘: Eckball Alkmaar. Die köpft ein AZ-Spieler links am Hertha-Tor vorbei. Fans klatschen. Kraft legt sich den Ball zum Abstoß hin.

32.‘: Per Skjelbred erobert den Ball, versucht direkt Doppelpass mit Ibisevic zu spielen. Doch AZ hat sofort auf Gegenpressing umgeschaltet. Noch vor der Mittellinie ist der Hertha-Angriff unterbunden, Ballbesitz Alkmaar.

Halbzeitstand Alkmaar – Hertha 2:0

46.‘: Zweite Hälfte läuft. Hertha nun mit Valentin Stocker und dem Neuen, Ondrej Dua.

3:0 für Alkmaar per Foulelfmeter. Vorausgegangen war ein Katastrophen-Fehlpass im Hertha-Aufbau Skjelbred, in den Ball spritzt ein AZ-Stürmer und geht in den Strafraum. Das lange Bein von Niklas Stark ist zu kurz, der Angreifer fällt, Notbremse. Elfmeter – und Rote Karte für Stark (54.).

80.‘: Bei 0:3-Rückstand der Herthaner mit den meisten Ballkontakten in der zweiten Hälfte: Torwart Jarstein

Endstand: AZ Alkmar – Hertha 3:0